Letzte Aktualisierung: 22:36 Uhr

Personalmangel wegen Shutdown

La Guardia und Newark müssen Flüge einschränken

Die US-Luftfahrtbehörde hat die Flüge an den Flughäfen New York Newark und La Guardia eingeschränkt. Wegen des Shutdowns fehlen Fluglotsen.

La Guardia Airport

New York La Guardia: Große Einschränkungen.

Schon am frühen Freitagmorgen (25. Januar) gab es im Osten der USA Verspätungen. In Chicago, Orlando und Miami meldete die Luftfahrtbehörde FAA Verzögerungen bei Ankünften und Abflügen von bis zu 45 Minuten (Stand: 11 Uhr Ortszeit). In Atlanta betrugen sie mehr als 45 Minuten. Schuld ist akuter Personalmangel in zwei Zentren der Flugsicherung. Ausgelöst wurde dieser durch Krankmeldungen.

Die Fluglotsen in den USA sind Staatsangestellte und werden wegen des Shutdowns seit dem 22. Dezember nicht mehr bezahlt. Am extremsten trifft es am Freitag die Flughäfen New York Newark und New York la Guardia. Sie mussten die Zahl der Flüge deutlich reduzieren, da Lotsen fehlen. Erschwerend hinzu kommt schlechtes Wetter.

Mehr zu den Folgen des Shutdowns lesen Sie hier.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.