Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Katastrophe im Sinai

Kogalymavia: «Externe Kraft» führte zu Absturz

Metrojet/Kogalymavia verteidigt sich. Die russische Airline sieht weder ein technisches Problem noch menschliches Versagen als Ursache des Absturzes im Sinai. Es müsse ein externer Faktor gewesen sein.

Metrojet/Kogalymavia

Trauerbotschaft von Metrojet/Kogalymavia: Flug 7K9268 fiel regelrecht vom Himmel.

Der Schock sitzt tief bei Metrojet/Kogalymavia. Doch die russische Fluggesellschaft will die Schuld am tragischen Unfall von Flug 7K9268 mit 224 Toten im Sinai nicht auf sich sitzen lassen. «Ein Flugzeug bricht nicht wegen eines technischen Defekts in der Luft auseinander», sagte Vizechef Viktor Jung am Montag (2. November vor den Medien. Der Airbus A321 sei technisch in gutem Zustand gewesen. «Wir schließen technische Probleme und menschliches Versagen als Ursache aus», so auch sein Kollege Alexander Smirnow bei einer Medienkonferenz.

Für die beiden Kogalymavia-Manager ist klar. Ein «eine externe mechanische Kraft» könne den A321 zum Absturz gebracht haben. «Das Flugzeug geriet völlig außer Kontrolle. Es flog nicht mehr, es fiel», so Jung gemäß der Nachrichtenagentur Tass. Die Crew sei aller Möglichkeiten beraubt worden, zu reagieren. «Das erklärt, weshalb kein Notruf abgesetzt wurde.»

Regelmäßig Checks wegen Rissen

Metrojet/Kogalymavia wehrt sich auch gegen Vorwürfe schlechter Wartung. Einen Ermüdungsbruch hätte man längst entdeckt, erklärten sie an der Medienkonferenz. Die Flieger würden regelmässig auf Risse untersucht. Alle 12 Jahre gebe es eine intensive Überprüfung, alle sechs Jahre eine große. Daneben werde auch in den grundlegenden normalen Checks alles genau überprüft. Flugzeuge seien zudem heute so konstruiert, dass sie selbst bei einem Auftreten eines solchen Risses nicht auseinander brechen. Der Kopilot hatte sich allerdings am Vorabend über den Zustand des A321 beklagt.

Mit ihren Aussagen gießen die Vertreter von Metrojet/Kogalymavia Öl ins Feuer. Kurz nach dem Absturz übernahm eine Splittergruppe von IS die Verantwortung und behauptete, sie habe den Passagierjet abgeschossen – als Rache an Russland für das Eingreifen in den Syrien-Krieg. Sowhl Russland und Ägypten schlossen das aber schnell als Ursache aus.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.