Letzte Aktualisierung: 9:15 Uhr
Partner von

Hi Fly

Ein Flug ganz ohne Einweg-Plastik

Hi Fly hat beschlossen, Wegwerf-Plastik bis Ende 2019 ganz von Bord zu verbannen. Jetzt hat die Fluggesellschaft einen plastikfreien Testflug durchgeführt.

Ihren ersten Airbus A380 stellte Hi Fly unter ein Umweltschutz-Motto. Die portugiesische Wet-Lease-Spezialistin bemalte ihn mit Motiven, die auf die Wichtigkeit des Korallenschutzes hinweisen. Das reicht ihr aber nicht. Die Fluggesellschaft will auch an Bord etwas für die Meere und ihre Bewohner tun.

Ziel von Hi Fly ist es, Wegwerf-Plastik bis Ende 2019 ganz von Bord zu verbannen. Auf der Liste der zu streichenden Produkte stehen Becher, Besteck, Geschirr, Salz- und Pfefferstreuer, Spucktüten, Decken-Hüllen, Getränkeflaschen und Zahnbürsten. «Wir wissen von unseren Airline-Kunden und den Passagieren, das dies der richtige Schritt ist», so Firmenchef Paulo Mirpuri.

Kompostierbare Verpackungen

Um zu zeigen, dass das Ziel erreichbar ist, hat Hi Fly am 26. Dezember einen ersten Flug ganz ohne Einweg-Plastik durchgeführt. Er führte von Lissabon ins brasilianische Natal. An Bord des Airbus A340 wurden beispielsweise Besteck aus Bambus, Gebinde aus Papier oder kompostierbare Verpackungen verwendet. Mit dem Testflug will die Fluggesellschaft eruieren, welche Ersatzprodukte sich bewähren und welche nicht.

Ein Problem der Plastikprodukte ist ihre lange Lebensdauer. «Man geht davon aus, dass Mikroorganismen nicht in der Lage sind, Kunststoffe vollständig zu zersetzen», erklärt das deutsche Umweltbundesamt. «Bis zu 450 Jahre benötigen eine Kunststoffflasche oder eine Wegwerfwindel, bis sie sich zersetzt haben», so ein Beispiel. Plastikteile sind zudem lebensgefährlich für Vögel und andere Meerestiere, wenn sie sie für Nahrung halten und schlucken.

Auch andere Airlines

Auch andere Fluggesellschaften kämpfen gegen Plastik. Alaska Airlines hat kürzlich Rührstäbchen und Stocher für Fruchtstücke aus Plastik durch Holzvarianten ersetzt. Europas größer Flughafen in London Heathrow verbannt Einweg-Kaffeebecher, Plastik-Trinkhalme, -Rührstäbchen und -Flaschen, die nur einmal benutzt werden.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen von Bord des Testfluges.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.