Letzte Aktualisierung: um 17:46 Uhr
Partner von  

Hamburg und München

Lufthansa startet Versuch mit Corona-Schnelltests

Die Fluggesellschaft startet einen Versuch mit Corona-Schnelltests. Ausgewählt hat Lufthansa dafür Flüge zwischen München und Hamburg.

Centogene

Abstrich: Resultat innerhalb von 30 bis 60 Minuten.

Die österreichische Fluggesellschaft machte den Anfang. Seit dem 23. Oktober können Passagiere auf einem Flug von Austrian Airlines zwischen Wien und Berlin sich freiwillig und kostenlos auf Covid-19 testen lassen. Nur wer ein negatives Resultat bekommt, darf auch ins Flugzeug einsteigen. Bisher machen rund 25 Prozent der Reisenden mit und so weitet die Lufthansa-Tochter den Versuch auf die Strecke Wien- Hamburg aus.

Und jetzt startet auch Lufthansa selbst einen solchen Versuch. Ab dem 12. November können sich Passagiere auf zwei Flügen zwischen München und Hamburg freiwillig und kostenlos einem Coronatest unterziehen. Innerhalb von 30 bis 60 Minuten steht Ergebnis fest. Und nur wenn es negativ ist, wird die Bordkarte freigeschaltet. Wer nicht mitmachen will, wird kostenlos auf einen anderen Flug umgebucht.

»Wichtige Erkentnnisse»

«Mit unserer Teststrategie verfolgen wir das Ziel, durch die gewonnenen Daten wichtige Erkenntnisse im Umgang mit Schnelltests zu sammeln. Erfolgreiches Testen ganzer Flüge kann der Schlüssel zum Wiederbeleben des internationalen Flugverkehrs werden», sagt Christina Foerster, im Vorstand der Lufthansa Group für das Kundenerlebnis verantwortlich. Die beiden Testflüge sind LH2058 ab München und LH2059 ab Hamburg.

Was sind eigentlich Schnelltests? Lesen Sie dazu unseren Hintergrundbeitrag «Was können Schnelltests? Wie funktionieren sie?»

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.