Letzte Aktualisierung: um 20:57 Uhr
Partner von  

Erpressung

Hacker greifen Flughafen Kiev an

Hacker haben es auf europäische Unternehmen und Behörden abgesehen. Sie greifen auch den Flughafen Kiev an. Es kommt zu Verzögerungen.

Boryspil International Airport/Montage aeroTELEGRAPH

Warnhinweis des Boryspil International Airport: Derzeit keine Anzeige der Flüge möglich.

Erneut wird Europa von einer großen Cyberattacke heimgesucht. Unbekannte infizieren seit Dienstag (27. Juni) Computer von Behörden und Unternehmen mit dem Erpressungstrojaner Petya. Besonders betroffen ist die Ukraine, wo schon Tausende von Rechnern attackiert sind. Die Kriminellen verlangen von den Betroffenen Lösegeld, um die gesperrten Computer wieder freizugeben.

Es handle es sich um die bislang schwersten Hackerangriffe in der Geschichte des Landes, so das Innenministerium. Vom Hackerangriff in Mitleidenschaft gezogen ist etwa der Boryspil International Airport, der größte Flughafen der Hauptstadt Kiev. «Aufgrund der Situation kann es Verzögerungen bei Flügen kommen. Wir bitten Sie um Verständnis», teilt der Direktor bei Facebook mit.

Auch Antonov betroffen

Die Anzeige der Flüge funktioniert seit Stunden nicht. Auch das Check-in war beeinträchtigt. Inzwischen soll es wieder funktionieren, wie der Flughafen bei Facebook bekannt gibt.

Im Visier der kriminellen Hacker sind auch andere Firmen aus der Luftfahrt. So wird etwa der Flugzeugbauer Antonov angegriffen, wie lokale Medien berichten. Nicht betroffen ist dagegen der Billigflughafen Kyiv International im Vorort Zhuliany.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.