Letzte Aktualisierung: um 18:17 Uhr
Partner von  

Global 5500 und 6500

Mit diesen Businessjets muss Bombardier Erfolg haben

Der kanadische Flugzeugbauer konzentriert sich ganz auf Businessjets. Nun hat Bombardier grünes Licht für zwei entscheidende neue Modelle erhalten.

Im Herbst 2018 kamen UBS-Analysten zu dem Schluss: In den letzten Jahren habe zwar Gulfstream den Markt der Businessjets mit großer Kabine dominiert. Doch Konkurrent Bombardier habe drei Hoffnungsträger in den Startlöchern. «Mit der Global 7500, die sich endlich der ersten Auslieferung nähert, und der kürzlichen Lancierung der aktualisierten Global 5500 und 6500 sehen wir Bombardier den Marktanteil zurückgewinnen, der im letzten Jahrzehnt an Gulfstream verloren wurde», hieß es in einer Studie der Bank.

Seitdem ist einiges passiert: Gulfstream hat sich mit G500 und G600 neu positioniert. Und Ende 2018 lieferte Bombardier die erste Global 7500 aus. Nun hat die kanadische Behörde Transport Canada im September 2019 auch die Global 5500 und Global 6500 zertifiziert. Für die leicht größere Variante hat der kanadische Hersteller gleich den Betriebsstart bei einem Kunden verkündet.

Triebwerk aus Dahlewitz

Die beiden neuen Modelle basieren auf Global 5000 und 6000, haben aber unter anderem veränderte Tragflächen und werden angetrieben von einem speziell entwickelten Rolls-Royce-Triebwerk namens Pearl, das aus Dahlewitz bei Berlin stammt. Die beiden Varianten verbrauchen 13 Prozent weniger Treibstoff als ihre Vorgänger und übertreffen sie bei der Reichweite um 500 beziehungsweise 600 nautische Meilen.

Die Global 5500 hat Platz für bis zu 16 Passagiere und bringt es auf maximal 10.556 Kilometer oder 5700 nautische Meilen. In der Global 6500 können höchstens 17 Reisende mitfliegen. Ihre höchste Reichweite liegt bei 12.223 Kilometern oder 6600 nautischen Meilen.

Bombardier auf Erfolg angewiesen

Ein erfolgreiches Geschäft mit den Businessjets ist für Bombardier wichtiger denn je. Denn mit der Trennung zuerst von der C-Series, dann von der Turbopropsparte mit den Dash 8 und schließlich von den CRJ-Regionaljets hat sich der kanadische Flugzeugbauer ganz aus dem Geschäft mit großen Passagierfliegern zurückgezogen.

Schauen Sie sich die Global 6500 in der oben stehenden Bildergalerie an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.