Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Pläne

Frankfurt plant Flugsteig für Billigairlines

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Der Flughafen Frankfurt plant ein neues Terminal nur für Billigflieger. Schon 2019 könnte es eröffnet werden.

Fraport

Terminal 3: Hier soll der Lowcost-Flugsteig offenbar angebaut werden.

Kaum ist Ryanair da, macht Frankfurt offenbar Ernst. Laut einem Bericht der Zeitung Bild am Sonntag plant der größte deutsche Airport, einen neuen Flugsteig zu errichten – eigens für Lowcost-Fluggesellschaften. Schon 2019 könnte er laut dem Blatt in Betrieb gehen. Der Bau soll rund 150 Millionen Euro kosten.

«Flugsteig G» heißt der neue Gebäudeteil offenbar intern, wie aus Plänen hervorgeht. Er wird gemäß dem Bericht eine «vorgezogene Erweiterung des Terminals 3». Er soll nach Fertigstellung zunächst acht Millionen Passagiere pro Jahr fassen, die Option auf eine Erweiterung für 12 Millionen Passagiere besteht bereits. Ein architektonisches Meisterwerk müssen Passagiere nicht erwarten. Laut den Plänen soll der neue Bau auf der «Basis von Fertigelementen» erfolgen.

Sieben Ryanair-Flieger ab nächstem Winter

Die Pläne erfolgen, nachdem die irische Billigairline Ryanair sich in Frankfurt niedergelassen hat. Schon sieben Maschinen will die Fluggesellschaft zum nächsten Winterflugplan in Frankfurt stationieren. Angefangen hat Ryanair mit zwei Boeing 737.

Vor der Eröffnung hatte Ryanair-Chef Michael O’Leary nich erklärt, man werde in Frankfurt nicht riesig. «Zehn bis zwölf Maschinen. Größer wird unsere Basis dort nicht. Denn: Frankfurt ist und bleibt ein teurer Flughafen für uns», so der Manager damals in einem Interview. Vielleicht versucht Fraport also nun, ihn mit dem Bau des neuen Terminals zu mehr Wachstum anzuspornen.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.