Letzte Aktualisierung: um 20:06 Uhr
Partner von  

Behinderungen durch Schnee und Eis

Flughäfen weiter im Winterstress

Am Montag traf es vor allem den Flughafen Brüssel: Der Airport blieb lange geschlossen, bis zum Abend fielen Landungen aus. Aber auch in Deutschland kam es wegen Schnee weiter zu Behinderungen.

Schiphol Group

Flughafen Amsterdam Schiphol: Hunderte Flüge fielen aus.

Schnee und Eis sorgen in Europa wie schon am Tag zuvor für Verspätungen und Ausfälle in der Luftfahrt. Vor allem Brüssel traf es am Montag (11. Dezember) hart. Der Flughafen teilte am Morgen mit, dass Passagiere bis auf Weiteres nicht zum Flughafen anreisen sollten. Um 14:30 Uhr waren dann Starts wieder möglich, nachdem eine Piste freigeräumt worden war.

Eine erste Landung fand am späten Nachmittag gegen 17 Uhr statt. Brussels Airlines teilte auf Twitter mit, dass die Mehrheit der Flüge am Boden bleibe. Aktuell werden auf der Homepage der Airline nur sieben Langstreckenflüge genannt, die stattfinden. Ankommende Flüge wurden teilweise auch nach Düsseldorf umgeleitet.

Ausfälle in Amsterdam

Das Schneechaos in Brüssel hatte offenbar auch ein prominentes Opfer: Der israelische Premier Benjamin Netanyahu weilte in der EU-Metropole und wurde von anderen Fluggästen im Schnee vor dem Flugzeug gesichtet. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht, aber ein Flugzeug von El Al war laut belgischen Medien das erste, was am Montag abheben konnte.

 

In den Niederlanden kam es ebenfalls zu großen Behinderungen. In Amsterdam Schiphol fielen laut Angaben des Flughafens ein Drittel aller Flüge wegen des Schneefalls aus. Über 400 Flüge wurden insgesamt gestrichen.

Immer wieder musste Amsterdam Schiphol geschlossen werden, damit die Pisten vom Schnee befreit werden können. Immerhin: Das Social-Media-Team des Flughafens zeigte dabei einiges an Humor und das kam auch bei den Fluggästen gut an:

Enteisungsprobleme in London Heathrow

Auch in Deutschland ging es mit den Streichungen weiter. In Frankfurt fielen am Morgen noch 77 Flüge aus. Am Sonntag waren es 405. München sprach von 50 Annullierungen, am Sonntag waren es 185 gewesen. Düsseldorf war ebenfalls heftig betroffen. Selbst an der Cote d’Azur sorgte der Winter für Ausfälle. In Nizza wurde ebenfalls die Mehrheit aller Ankünfte gestrichen, teilt Eurocontrol mit. Allerdings nicht wegen Schnee, sondern wegen sehr schlechten Wetters.

In Großbritannien kommt es ebenfalls zu Verspätungen und Ausfällen. Vor allem London Heathrow ist davon betroffen. Wie der Flughafen mitteilte, kam es vor allem wegen Verzögerungen beim Enteisen zu vielen Verspätungen und Annullierungen. Das führte auch am Montag noch zu Verzögerungen und Ausfällen. Am schlimmsten traf es die dort größte Airline British Airways. Wie britische Medien berichten, saßen weltweit rund 50.000 ihrer Passagiere wegen der Probleme fest.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.