Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Wegen Air-Berlin-Insolvenz

Eurowings-Kabinenpersonal droht mit Streik

Die Pleite von Air Berlin wirkt sich auch auf die Lufthansa-Billigtochter aus. Die Eurowings-Flugbegleiter fürchten, dass Lufthansa dank der Insolvenz Tarifverträge umgehen könnte.

Paula Martinez/aeroTELEGRAPH

Eurowings-Flieger: Droht bald schon wieder ein Streik?

Seit April läuft die Schlichtung zwischen den Flugbegleitern und der Geschäftsleitung der Lufthansa-Tochter Eurowings unter Berlins Ex-Oberbürgermeister Klaus Wowereit. Nun ist sie gescheitert, wie die Gewerkschaft Ufo mitteilt. «Die Gründe, aus denen mit der Geschäftsleitung keine Lösung erarbeitet werden konnte, liegen seit gestern umso klarer auf der Hand», schreibt Ufo in einer Mitteilung. «Der Lufthansa-Konzern kann durch die Insolvenz der Air Berlin an billige Flugzeuge kommen und muss weder Personal, noch dessen Tarifverträge übernehmen.»

Vor diesem Hintergrund seien flächendeckende Arbeitskämpfe zu erwarten heisst es weiter. Beim Konflikt geht es seit Jahren um Arbeitsbedingungen und Bezahlung der Kabinen-Mitarbeitenden. Eurowings forderte die Gewerkschaft auf, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Man sei enttäuscht, dass es zu keiner Einigung gekommen sei und sei jederzeit, auch kurzfristig, bereit zu weiteren Gesprächen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.