Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Flirten Lufthansa und Turkish?

Eine Bemerkung des türkischen Regierungschefs sorgt in der Luftfahrtbranche für Aufsehen. Arbeiten die beiden Airlines bald zusammen?

Lufthansa

A380 von Lufthansa: Grenzüberschreitende Annäherungsversuche?

Es ist eine kleine Sensation, was Tayyip Erdogan am Samstag (3. November) am Kongress seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung in Ankara öffentlich machte. Und es ist zugleich eine Bemerkung, die viele Rätsel aufgibt, gerade weil sie so überraschend ist. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe ihm bei seinem Staatsbesuch in Deutschland Ende Oktober ein «gemeinsames Management» für die beiden nationalen Fluggesellschaften vorgeschlagen. «Sie sagte: ‹Lassen Sie uns Lufthansa und Turkish Airlines unter eine gemeinsame Führung stellen›. Ich sagte: ‹Okay›», erklärte der türkische Premierminister gemäß der Zeitung Sabah. Das sei momentan eines der Projekte, an dem seine Regierung arbeite. «Und so Gott will, werden wir diesen gemeinsamen Schritt tun», so Erdogan weiter.

Was genau der türkische Staatsschef meinte, blieb unklar. Turkish und Lufthansa kennen sich bereits gut. Sie sind beide Mitglied in der Star Alliance. Und sie besitzen gemeinsam die Charterlinie Sun Express mit je 50 Prozent der Anteile. Gleichzeitig sind sie aber auch Konkurrenten im lukrativen Langstreckenmarkt. Erdogans Bemerkungen klingen nun nach einer viel weiter reichenden Integration mit einer Ausrichtung der Strategien auf ein gemeinsames Ziel. Ein deutscher Regierungssprecher wollte das Thema am Samstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters indes nicht kommentieren. Und in Ankara war niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Die türkische Regierung will in nächster Zeit rund 30 Prozent ihres Anteils von 49 Prozent an Turkish Airlines verkaufen.

Noch keine Beschlüsse, keine Beratungen

Konkret ist jedenfalls offenbar noch wenig. «Wir wissen nichts davon. Wenn es dazu kommen würde, bräuchte es einen Beschluss des Aufsichtsrates. Den gibt es momentan nicht», sagte ein Sprecher von Turkish Airlines gegenüber Reuters. Und Lufthansa-Sprecher Norbert Walther meinte zur Agentur: «Wir sprechen immer darüber, wie wir die Kooperation zwischen den beiden Airlines besser machen und intensivieren können, um den Kunden mehr zu bieten».

Turkish Airlines schwang sich in den letzten Jahren dank hohen Investitionen und einer Qualitätsoffensive zu einer der größten Fluggesellschaften der Welt empor. Nach eigenen Angaben fliegt sie heute mehr Länder an als jede andere Airline. Die türkische Nationalairline besitzt eine Flotte von 185 Maschinen. Bis zum Jahr 2020 soll sie auf 350 Flugzeuge anwachsen, wie das Management kürzlich bekannt gab. Der Flugzeugpark von Lufthansa ohne ihre Töchter umfasst derzeit rund 350 Jets.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.