Letzte Aktualisierung: um 20:20 Uhr
Partner von  

Boeing 787 fliegen jetzt ab Paris

Dreamliner soll Air Tahiti Nui beflügeln

Neue Konkurrenten machen Air Tahiti Nui das Leben schwer. Nun will die Fluglinie mit ihren neuen Dreamlinern zwischen Europa und der Südsee Marktanteile zurückgewinnen.

«Bei uns beginnt Tahiti bereits beim Einsteigen», sagt Jean-Marc Hastings. Deshalb setze man beim Interieur der neuen Dreamliner ganz auf die Farben der Südsee: Türkis, Petrol-Grün und Eierschalen-Weiß herrschen vor, erzählt der Europachef von Air Tahiti Nui. «Zudem bekommen alle Passagiere beim Betreten des Flugzeuges eine Tiaré-Blüte geschenkt. Ein Zeichen der Gastfreundschaft auf Tahiti», so Hastings im Gespräch mit aeroTELEGRAPH.

Vier Boeing 787-9 hat Air Tahiti Nui bestellt, zwei wurden bereits ausgeliefert. Seit dieser Woche ist der neue Flieger auch auf der Paradestrecke Paris Charles de Gaulle – Los Angeles – Papeete unterwegs. «Wir bieten den Reisenden damit mehr Komfort als je zuvor und hoffen so, Marktanteile zu gewinnen», so Hastings bei der Vorstellung der Dreamliner in Paris.

Mit Qualität und tieferen Preisen punkten

Air Tahiti Nui ist zwar mit einem Marktanteil von deutlich über 60 Prozent noch immer die Nummer eins für Flüge nach Tahiti. Doch die Fluggesellschaft, die mehrheitlich der Regierung von Französisch-Polynesien gehört, kommt unter Druck. Nicht nur Air France, Hawaiian Airlines, United und Air New Zealand konkurrieren mit ihr, seit Neuestem auch die französische Langstrecken-Billigairline French Bee.

Gegen sie will Hastings mit Qualität kämpfen. «Wir bieten weiterhin vollen Service», sagt der Europachef. «Das wollen die Gäste auf einem so langen Flug.» Die neuen Dreamliner helfen Air Tahiti Nui aber auch, bei den Preisen attraktiv zu bleiben. «Gegenüber den zuvor eingesetzten Airbus A340 sparen wir rund 30 Prozent», so Hastings.

Eine halbe Million Passagiere

Derzeit besitzt die Airline noch drei Exemplare des Airbus-Vierstrahlers und zwei Dreamliner. Damit steuert sie vor allem Los Angeles und Paris an. Die meisten der jährlich rund 500.000 Reisenden kommen denn auch aus den USA und aus Frankreich. Daneben stehen aber auch Auckland und Tokio im Programm.

In der oben stehenden Bildergalerie können Sie einen Blick in die Kabine der Dreamliner von Air Tahiti Nui werfen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.