Letzte Aktualisierung: um 19:11 Uhr
Partner von  

Douala

Kamerun baut seinen wichtigsten Flughafen aus

Der Flughafen von Douala wird eine zweite Piste und ein neues Terminal bekommen. Im Rahmen eines Entwicklungsplans werden Kameruns andere Verkehrsflughäfen ebenso modernisiert.

Mark Fischer/Flickr/CC-BY-SA 2.0 (Ausschnitt, bearbeitet)

Flieger am Douala International Airport: Größter Flughafen von Kamerun.

Mit annähernd 2,8 Millionen Einwohnern ist Douala die größte Stadt Kameruns. Auch der größte Verkehrsflughafen des afrikanischen Landes befindet sich in der Metropole. Mit vier kleineren Terminals und einer drei Kilometer langen Start- und Landebahn entspricht der Douala International Airport in Sachen Größe etwa einem kleineren internationalen Flughafen innerhalb Europas.

In Kamerun möchte man aber mehr. Bis 2030 wird das Land seinen größten Flughafen ausbauen. Dafür wird Douala eine zweite Start- und Landebahn sowie ein neues Terminal erhalten, berichten lokale Medien. Dies geschieht im Rahmen der sogenannten Nationalen Entwicklungsstrategie 2020-2030, welche die Regierung im November vorstellte.

Ausbau bereits gestartet

Bereits zuvor beschloss das Land, an seinem größten Verkehrsflughäfen Verbesserungen vorzunehmen. Die Terminals des Flughafens Douala werden derzeit saniert. Bis 2022 soll die Modernisierung abgeschlossen sein. Die Kapazität des Airports soll von 1,5 Millionen Passagieren pro Jahr auf 2,5 Millionen steigen.

Bald abgeschlossen ist auch der Bau von drei Notfalleinsatzleitstellen sowie neuer Zäune. Diese entstehen in Douala sowie am zweitgrößten Flughafen in der Hauptstadt Yaoundé. Der neue Masterplan sieht einen Ausbau der gesamten Luftfahrt-Infrastruktur in Kamerun vor.

Privatisierung von Camair-Co weiterhin geplant

Mit Bafoussam, Ngaoundéré, Bamenda und Bertoua sollen auch sekundäre Flughäfen bis 2030 aufgerüstet werden. Damit künftig mehr Passagiere auf Kameruns Flughäfen abgefertigt werden, soll die kriselnde Nationalairline Camair-Co aufgepäppelt werden. Dazu sieht die Regierung weiterhin einen Verkauf der Airline vor.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.