Letzte Aktualisierung: um 19:31 Uhr

Hellblau könnte bleiben

Donald Trumps Design für die Air Force One wackelt

Als Präsident der USA wollte Donald Trump die Bemalung der Regierungsflieger ändern. Dass seine Pläne für die Air Force One umgesetzt werden, ist inzwischen alles andere als sicher.

Presented by Pilatus - Swiss manufacturer of the PC-12 & PC-24

Das Design hat eine lange Tradition. John F. Kennedy ließ als 35. Präsident der Vereinigten Staaten zu Beginn der 1960er-Jahre die hellblau-weiße Lackierung entwerfen, welche die Regierungsflieger der USA seither tragen. Der 45. Präsident schickte sich an, diese Tradition zu beenden: Donald Trump.

Trump stellte 2019 einen Entwurf für eine neue Bemalung vor, welche die neu bestellten Boeing 747-8 amerikanischer erscheinen lassen sollte. Das Hellblau verschwindet. Stattdessen ist der Bauch dunkelblau, worauf erst ein feiner weißer Streifen folgt, dann ein roter. Es sind die Landesfarben.

Auch Regierung Biden nutzt Bild mit Trump-Design

Aus dem Kongress kam direkt Widerstand gegen die Umgestaltung. Danach wurde es offiziell aber ruhig um das Thema. Zuletzt machten die Flieger Schlagzeilen, weil Boeing sich mit einem Subunternehmer für den Innenausbau der Jumbo-Jets streitet, den Lieferzeitplan für 2024 nicht einhalten kann und Schnapsfläschen in einer Maschine fand.

Doch jetzt ist das Trump-Design wieder ein Thema. Und es wird klar, dass es nicht zwingend umgesetzt wird. Zwar ist eine Abbildung eines Flugzeuges in diesen Farben im Haushaltsantrag für 2022 der Regierung des neuen Präsidenten Joe Biden zu finden. Doch gegenüber dem Fachportal Defence One sagte der bei der Air Force zuständige Generalleutnant Duke Richardson, man solle das nicht überbewerten.

Entscheidung soll deutlich später fallen

«Es ist ein Cartoon – es ist kein richtiges Flugzeug», so Richardson. «Es ist nur etwas, das auf einem Papier steht.» Eine endgültige Entscheidung über die Farben werde erst kurz vor der Indienststellung getroffen, sagte der Generalleutnant weiter. «Irgendwann, wenn der Bau so weit fortgeschritten ist, dass er abgeschlossen werden kann, wird Boeing die Regierung um eine endgültige Entscheidung zur Lackierung bitten», so Richardson.

Boeing baut die beiden 747-8 in Texas zu fliegenden Regierungssitzen um. Laut Angaben der Air Force hat der Flugzeugbauer mittlerweile einen neuen Innenausstatter für die Flugzeuge gefunden. Wann die Flieger nach dem neuen Zeitplan nun geliefert sollen, evaluiert die Luftwaffe noch und will sich erst Ende des Jahres dazu äußern.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie die aktuellen Regierungsflieger der USA sowie Donald Trumps Entwurf.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>