Letzte Aktualisierung: um 18:43 Uhr
Partner von  

In Gläubigerschutz

City Jet ist zahlungsunfähig

Die irische Wet-Lease-Spezialistin ist überschuldet. Das Management von City Jet hat nun 70 Tage Zeit, um eine Sanierung und Zukunftsstrategie zu finden.

Tis Meyer/Planepics.org

Avro Rj85 von City Jet: Die Airline hat Probleme.

Schon 2018 und 2019 waren schwierig. Beide Jahre schloss City Jet bei einem Umsatz von rund 220 Millionen Euro mit einem Verlust ab. Dazu beigetragen haben auch Probleme mit den 2017 eingeflotteten und inzwischen wieder ausgemusterten Superjet 100.

Die Corona-Krise hat die Lage in den vergangenen Wochen dramatisch verschlechtert.  Inzwischen stehen Schulden von 500 Millionen Euro nur noch Vermögenswerte von 314 Millionen gegenüber. City Jet ist also überschuldet.

70 Tage Zeit für eine Lösung

Die irische Fluggesellschaft hat sich deshalb vergangenen Freitag (17. April) in Gläubigerschutz gerettet. Ein Richter in Dublin hat das Begehren des Managements anerkannt. Es bestehe trotz Zahlungsunfähigkeit nach einer Sanierung Hoffnung auf einen Weiterbetrieb, so die Begründung.

Anfang April erklärte City Jet noch, man spreche mit allen Anspruchsgruppen, wie man die Krise überstehen könne. Auch die Buchprüfer wurden zurate gezogen. Es blieb offensichtlich nichts anderes übrig, als sich in Gläubigerschutz zu begeben. Die Führung hat nun 70 Tage Zeit, um eine Sanierungslösung vorzuschlagen.

Nur noch Wet-Lease-Geschäft

Die Fluggesellschaft hat in den vergangenen vier Jahren den Flugbetrieb auf eigene Rechnung aufgegeben. Sie ist heute nur noch als Wet-Lease-Anbieterin tätig. Den Vertrag mit Brussels Airlines hat City Jet wegen der Krise bereits verloren. Die mit SAS und Aer Lingus sind zumindest gefährdet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.