Letzte Aktualisierung: 17:48 Uhr

Datenleitung defekt

Chaos am Flughafen Wien nach technischer Panne

Am Flughafen Wien kam es am Sonntagabend zu einem Chaos. Wegen einer Informatikpanne fielen Dutzende Flüge aus, ebenso viele waren deutlich verspätet.

Flughafen Wien

Anzeigetafel am Flughafen Wien: Viele Flüge waren verspätet.

‚Annulliert‘ und ‚Verspätet‘. Die beiden Worte waren am Sonntagabend (28. August) am Flughafen Wien ziemlich oft auf der Anzeigetafel zu lesen. Ein technisches Problem hatte ab 17 Uhr den Flugbetrieb massiv gestört – und das mitten in den Sommerferien. 33 abgehende Flüge würden in der Folge gestrichen, 24 weitere abgehende Verbindungen hatten teilweise hohe Verspätungen. Bei Platzhirsch Austrian Airlines fielen laut Flightaware 17 Prozent der Flüge aus.

Schuld am Chaos war ein Informatikproblem. Der automatische Austausch von Flugplandaten zwischen der lokalen Flugsicherung Austro Control und der europäischen Eurocontrol war gestört. Auslöser war ein Defekt an der Datenleitung zwischen Wien und Brüssel. «Piloten müssen ihre Daten vor den Abflügen an die anderen Kontrollstellen weitergeben», erklärte ein Austro-Control-Sprecher der Zeitung Kurier.

Betrieb normalisiert

Dadurch wurde der Ablauf verzögert und der Flughafen Wien musste die Zahl der An- und Abflüge verringern. Der Airport ließ prioritär Langstrecken- und Urlaubsflüge starten und landen. In den Flughafenhallen bildeten sich Trauben von wartenden Passagieren. Helfer hatten  für sie 500 Feldbetten aufgestellt.

In der Nacht gelang es dem Airport, das Problem zu lösen. Am Montagmorgen lief der Betrieb am Flughafen Wien wieder normal.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.