Letzte Aktualisierung: 12:44 Uhr
Partner von

Essen, Trinken, Besteck

Cathay geht gegen klauendes Personal vor

Offenbar ließen Angestellte der Airline aus Hongkong immer wieder Dinge von Bord mitgehen. Das will Cathay Pacific nun stoppen.

Cathay Pacific

Flieger von Cathay: Die Angestellten müssen sich auf mehr Kontrollen gefasst machen.

Eiscreme erscheint zunächst nicht als etwas, was sich einfach stehlen lässt. Immerhin schmilzt sie schnell und wenn man sie am Körper verstauen will, kann es – wenig überraschend – unangenehm kalt werden. Dennoch gehört Eis von Häagen Dazs laut einem Bericht der Zeitung South China Morning Post zu den meistgeklauten Dingen an Bord von Cathay Pacific.

Die Airline habe angefangen, Zufalls-Checks beim Personal durchzuführen. Die Mitnahme von Besteck, Champagner, oder eben Eiscreme habe lange zu Dingen gehört, die man als selbstverständliche Lohnzugabe gewertet habe. Doch das sei nicht länger der Fall. Gegen sechs Mitarbeiter soll laut dem Zeitungsbericht bereits ermittelt werden. «Hunderte Millionen» soll der Diebstahl die Firma gekostet haben.

Diebstahl bei Personal und Passagieren

Diebstahl an Bord ist immer wieder ein Thema – beim Personal und bei Passagieren. Aer Lingus musste sich im Dezember bei den Angestellten entschuldigen, weil man zu hart gegen mögliche Diebstähle vorgegangen war. Überwachungskameras in Ruhebereichen und Pausenräumen wurden dem Personal zu viel.

Aber auch Passagiere lassen gerne Dinge von Bord mitgehen. Daher sammeln viele Airlines vor der Landung Decken und anderes beliebtes Diebesgut wieder ein. Ein Passagier von Air France trieb es vor einigen Jahren an die Spitze. Er entwendete Geschirr und Besteck im Wert von über 10.000 Euro.  



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.