Letzte Aktualisierung: um 11:17 Uhr

20 zusätzliche A220-300

Breeze Airways holt sich Nachschub an Airbus A220

Die neue amerikanische Fluggesellschaft setzt eine Absicht in die Tat um. Breeze Airways stockt ihre Order für Airbus A220 von 60 auf 80 Exemplare auf.

Airbus

Der erste Airbus A220 von Breeze: Weitere 79 folgen.

Auch erfahrene Luftfahrtmanager irren sich manchmal. Erst recht, wenn eine Pandemie die Welt aus den Angeln hebt. Ursprünglich wollte Jetblue- und Azul-Gründer David Neeleman mit seiner neuen Fluggesellschaft schon Ende 2020 starten. Doch erst am 27. Mai 2021 hob Breeze Airways zum ersten Flug ab.

Heute fliegt die neue amerikanische Airline 16 kleinere Städte im Süden und im Osten der USA an. Die Flotte besteht aus 13 geleasten Embraer E190 und E195. Doch dabei soll es nicht bleiben. Schon 2018 hatte Neeleman für sein neuestes Projekt 60 Airbus A220-300 bestellt. Das erste Exemplar rollte jetzt in Mobile im Bundesstaat Alabama im Design von Breeze Airways aus der Lackierhalle. Es soll noch vor Ende des Jahres an die Fluggesellschaft ausgeliefert werden.

Erste Flüge im Frühjahr 2022

In darauffolgenden sechseinhalb Jahren wird Airbus jeden Monat einen weiteren A220 an Breeze übergeben. Insgesamt wird das 80 Mal geschehen. Denn am Montag (13. September) bestätigte der Flugzeugbauer, dass es die neue Fluggesellschaft ist, die hinter einer bisher keinem Kunden zugeordneten Bestellung steckt. Über die Aufstockung um 20 A220 war bereits vor dem Betriebsstart spekuliert worden.

Fluggäste müssen sich bei Breeze allerdings noch etwas länger gedulden, bis sie erstmals in einem Airbus A220 sitzen können. Die Fluggesellschaft plant die Aufnahme des Betriebes im Frühjahr 2022. Bisher betreiben zehn Fluggesellschaften weltweit das Flugzeugmodell, das einst von Bombardier entwickelt worden und C-Series getauft worden war.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.