Letzte Aktualisierung: um 15:31 Uhr

Landeanflug auf Paris

Boeing 777 von Air France reagiert nicht auf Eingaben der Piloten

Beim Landeanflug auf nur noch 350 Metern Höhe reagierten die Geräte im Cockpit einer Boeing 777 nicht mehr auf die Eingaben der Piloten. Jetzt ermitteln die Behörden.

Zu Beginn hört es sich an wie die Routine bei einem Landeanflug. Die Piloten der Boeing 777 von Air France, die auf Flug AF11 aus New York kommen, erhalten am 5. April die Freigabe für die Landung auf Piste 26L in Paris Charles de Gaulle. Doch dann ist zu hören, wie etwas plötzlich gar nicht mehr gemäß der Routine zu laufen scheint.

Man hört auf der Aufnahme des Funks, wie einer der Piloten physisch mit den Kontrollen des Flugzeugs zu kämpfen scheint. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Langstreckenflieger auf einer Höhe von 1500 Fuß (457 Meter). «Air France 11?», fragt der sichtlich besorgte Lotse. «Ich melde mich wieder», antwortet der Pilot. Der Tower weist die Crew daraufhin an, den Landeanflug sofort abzubrechen, was aus dem Cockpit auch bestätigt wird. Doch ganz scheint die Situation noch nicht unter Kontrolle zu sein.

Zweite Landung glückte

Das Flugzeug sinkt am tiefsten Punkt auf nur noch 350 Meter. Nach einer Weile meldet sich das Cockpit wieder. «Wir sind durchgestartet und bleiben auf 4000 Fuß», heißt es, die Stimme wieder ruhiger. Alle Starts unter ihnen seien gestoppt, so der Lotse. Einige Minuten später spricht der Pilot von «einem Problem mit der Flugsteuerung», bevor er deutlich sagt, das Flugzeug habe «so ziemlich alles falsch gemacht.» Es habe nicht mehr reagiert.

Im zweiten Anlauf glückte die Landung des Jets mit dem Kennzeichen F-GSQJ auf Piste 26R ohne Probleme. Die Airline bestätigt, dass es einen «technischen Zwischenfall» gab. Man verstehe und bedauere die Unannehmlichkeiten für die Kundinnen und Kunden.

Behörde ermittelt

Am Mittwoch (6. April) kündigte schließlich die Untersuchungsbehörde BEA (Bureau d’Enquêtes et d’Analyses pour la Sécurité de l’Aviation civile) in einer Pressemitteilung an, eine Ermittlung einzuleiten. Die Behörde spricht von einem «schweren Zwischenfall», unter anderem mit «Instabilität der Flugsteuerung im Endanflug».

Im Video oben können Sie selber die Aufnahme des Funks hören.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.