Letzte Aktualisierung: um 12:28 Uhr

Bluebird Nordic

Frachtairline will Flotte mehr als vervierfachen

Das Frachtgeschäft läuft weiterhin gut. Deshalb will die isländische Bluebird Nordic ihre Flotte von 8 auf 33 Frachter vergrößern.

aeroTELEGRAPH

Boeing 737 von Bluebird Nordic: Verstärkung geplant.

Zwischen Januar und Ende Juni legte der globale Luftfrachtmarkt zwar um 8 Prozent zu. Er liegt gemessen in angebotenen Fracht-Tonnenkilometern aber weiterhin um 12,4 Prozent unter dem Niveau des ersten Halbjahres 2019. Dies zeigen die neuesten Zahlen der Iata.

Vor allem die Kapazität an sogenannter Belly Cargo – Fracht, die im Bauch von Passagierflugzeugen transportiert wird – ist noch 39 Prozent niedriger als vor der Pandemie. Die Kapazität der reinen Frachter stieg dagegen um 30 Prozent. Weil die Erholung im Passagierverkehr noch länger dauert, investieren immer mehr Airlines in Cargoflugzeuge.

Neue Besitzer seit 2020

So auch Bluebird Nordic. Die Frachtairline betreibt heute sieben Boeing 737-400 F und eine 737-300 F. Doch sie plant einen massiven Ausbau. Gleich 25 weitere Boeing-737-Frachter will sich die isländische Fluglinie via Leasing beschaffen, wie das Fachportal Cargo Facts schreibt. Das bedeutet mehr als eine Vervierfachung der Flotte.

Bluebird Nordic wurde im Jahr 2000 gegründet und vergangenes Jahr von der zyprischen-litauischen Avia Solutions Group übernommen. Die Airline fliegt vor allem Fracht in Europa.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.