Letzte Aktualisierung: um 21:36 Uhr

Onboard Delights

Bezahlessen beschert Lufthansa Millionen – und 47-Cent-Einsparung

Die Airline-Gruppe setzt seit zwei Jahren auf Europastrecken auf kostenpflichtige Speisen und Getränke. Lufthansa Group spart dabei 47 Cent pro Passagier – generiert aber neue Einnahmen. Es geht um Millionen.

Man biete «ein hochwertiges Speisenangebot mit frischen, erlesenen Zutaten». Und damit wolle man begeistern und individuelle Wünsche erfüllen, so Lufthansa über ihr Angebot Onboard Delights. Mit ihm ersetzte die deutsche Airline vor zwei Jahren die Gratis-Verpflegung.

Die Lufthansa-Gruppe folgte damit einem Trend, den Netzwerkfluggesellschaften weltweit von den Billigfliegern übernommen haben. Sie bieten Economy-Reisenden auf der Kurz- und Mittelstrecke statt kostenlosen Snacks zunehmend hochwertigere Speisen und Getränke gegen Bezahlung an. Bei Lufthansa erhält jeder Passagier nur noch eine Flasche Wasser und ein Stück Schokolade gratis.

Bezahlessen kostete 88 Cent pro Passagier

Austrian Airlines nennt das entsprechende Angebot Austrian Melangerie, Swiss spricht von Swiss Saveurs und bei Lufthansa sind es Onboard Delights. Die deutsche Fluggesellschaft betonte bei der Einführung 2021, dass man damit den Wünschen der Kundinnen und Kunden nachgekommen sei, die sich ein höherwertiges Angebot wünschten. Zudem schone es die Umwelt, weil weniger Lebensmittel weggeworfen werden müssen. Um 45 Prozent konnte beispielsweise Lufthansa vergangenes Jahr den Anteil der weggeworfenen Produkte reduzieren, die im Müll landeten.

Der Konzern spart mit dem Bezahlangebot aber auch Geld. Konkret sind es 47 Cent pro Passagier und Flug. Lagen die Kosten für Essen und Getränke bis zur Umstellung bei 80 Cent pro Passagier, sind es jetzt noch 33 Cent. Ein Aktionär hatte sich auf der Hauptversammlung von Lufthansa in der vergangenen Woche nach den Stückkosten erkundigt. Und der Konzern gab bereitwillig Auskunft, wie das Portal Frankfurtflyer berichtet.

Umstellung bringt Millionen Euro an Einnahmen

Das Einsparpotenzial von ein paar Millionen Euro ist dabei allerdings nur ein Aspekt. Denn gleichzeitig verdient der Konzern mit dem kostenpflichtigen Essens- und Getränkeangebot Geld. Jeder zahlungswillige Reisende gibt im Durchschnitt 8,65 Euro aus. Im vergangenen Jahr erzielte Lufthansa dadurch rund 4,9 Millionen Euro an Einnahmen, wie dem Aktionär erklärt wurde. Insgesamt kommt also eine Ergebnisverbesserung im zweistelligen Millionenbereich zustande.

Um den Foodwaste weiter zu reduzieren und den Umsatz zu steigern, kündigte Lufthansa am vergangenen Donnerstag (11. Mai) die Initiative Onboard Delights Last Minute an: Fluggäste haben die Möglichkeit, auf allen Flügen nach Frankfurt und München, auf denen Bezahlessen angeboten werden, kurz vor der Landung Frischeprodukte, die nicht verkauft wurden, zum günstigeren Preis von einheitlich 3,50 Euro zu erwerben und mitzunehmen.