Letzte Aktualisierung: 3:01 Uhr

Ärgerlich

Apfel kostet Delta-Passagierin 500 Dollar

Vor der Ankunft in den USA erhielt Crystal Tadlock einen Apfel von Delta Air Lines. Essen wollte sie ihn auf dem Anschlussflug. Doch dann kam etwas dazwischen.

Apfel: Kann teuer werden.

Böse Überraschung für eine Passagierin von Delta Air Lines am Flughafen Minneapolis: Crystal Tadlock aus dem US-Bundesstaat Colorado bekam vom amerikanischen Zoll eine Strafe von 500 Dollar (rund 406 Euro) aufgebrummt, weil sie einen Apfel nicht deklariert hatte. Die Frau war aus Paris nach Minneapolis geflogen, wo sie Richtung Denver umstieg.

Den Apfel habe sie gegen Ende des Fluges von einer Flugbegleiterin erhalten, sagte Tadlock dem TV-Sender Fox 31 Denver. Sie habe sich die Frucht, die in einer Plastiktüte verpackt gewesen sei, für ihren Anschlussflug nach Denver aufheben wollen. Doch dann habe ein Zollbeamter bei einer Durchsuchung die Tüte gefunden mit dem Delta-Logo darauf und dem Apfel darin. Der Mann sei nicht auf ihr Angebot eingegangen, sie könne den Apfel essen oder entsorgen, um der Strafe zu entgehen, so die Delta-Kundin.

Wütend auch auf Delta

Tadlock sagte, es ärgere sie, dass Delta die Äpfel verteilt und nicht darauf hingewiesen habe, sie nicht mit von Bord zu nehmen. Auch frustriere sie, eine Strafe zu erhalten für eine Frucht, die klar erkennbar von der Fluglinie stammte. Delta Air Lines teilte lediglich mit, man fordere die Reisenden stets dazu auf, sich an die Zollvorschriften zu halten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.