Letzte Aktualisierung: um 0:14 Uhr
Partner von  

A330-900

Airbus verkauft zehn weitere A330 Neo

Neue Order für den modernisierten Langstreckenjet. Ein noch unbekannter Kunde kaufte zehn A330-900.

Airbus

Airbus A330-900: Ein unbekannter Kunde hat geordert.

Als Boeing 2004 die 787 auf den Markt brachte, musste Airbus reagieren. Die guten Verkäufe des Langstreckenklassikers A330 waren durch das neue Produkt aus den USA gefährdet. Eine Reaktion war die Einführung des Airbus A330 Neo mit besseren Triebwerken und anderen kleineren Anpassungen. Er ist eine günstige Variante zu den ganz neuen Modellen.

Ein Verkaufsschlager ist er trotzdem nicht. Im Oktober konnte Airbus die Bilanz des A330 Neo jedoch deutlich verbessern, wie sich in der neuesten Übersicht der Bestellungen und Auslieferungen zeigt. Die Europäer konnten nicht nur acht A330-800 an Kuwait Airways verkaufen, wie bereits bekannt war. Ein noch nicht genannter Kunde orderte Ende Oktober zehn Stück der größeren A330-Neo Variante A330-900.

Nur das große Modell verkauft sich

Insgesamt kommt der A330 Neo damit nach Abzug der Annullierungen nun auf 242 feste Orders. Der kleinere A330-800 wurde acht Mal verkauft, die größere A330-900 234 Mal. In diesem Saldo nicht enthalten sind die 34 A330-900, die Air Asia X beabsichtigt zu kaufen, aber eventuell zumindest teilweise in A321 Neo umgewandelt werden.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.