Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

Über 50 Verletzte auf A380-Flug

Der Airbus A380 von Thai Airways geriet auf dem Flug von Bangkok nach Hongkong in heftige Turbulenzen. Schuld ist ein Tropensturm.

Thai Aiways

Airbus A380 von Thai Airways: Der Flug geriet in Turbulenzen.

Eigentlich befanden sich die rund 500 Passagiere an Bord des Airbus A380 am Freitagmorgen (30. August) schon kurz vor ihrem Ziel. Sie waren mit dem Superjumbo von Thai Airways aus Bangkok angereist. Doch die letzten Minuten ihres Fluges wurden unangenehm. In Hong Kong wütete gerade der tropische Sturm Kong-Rey, der zuvor schon in Taiwan Unheil angerichtet hatte. Der A380 geriet daher bei der Landung in schwere Turbulenzen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Der Flieger wackelte dabei so stark, dass am Boden 37 Passagiere und 15 Crewmitglieder mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. 22 von ihnen wurden mittlerweile wieder entlassen. Am schlimmsten traf es eine Flugbegleiterin, die sich bei den extremen Turbulenzen einen Schlüsselbeinbruch zuzog. Die anderen Verletzungen seien weniger schlimm, heißt es von Thai Airways.

Auch anderer Flug betroffen

Neben dem A380 wurden auch noch andere Flüge vom garstigen Wetter überrascht. Auch ein Jet von Hong Kong Airlines, der aus dem thailändischen Phuket kam, flog in «plötzliche Turbulenzen». Drei Passagiere und drei Flugbegleiter der insgesamt 110 Insassen wurden verletzt. Alle verließen mittlerweile das Krankenhaus wieder.

Der Sturm Kong-Rey forderte in Taiwan mindestens drei Todesopfer. Inzwischen nimmt der Kurs auf Japan.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.