Letzte Aktualisierung: um 13:34 Uhr
Partner von  

Ziel reine A220-Flotte

Air Baltic will Boeing 737 schneller loswerden

Die lettische Nationalairline ist sehr zufrieden mit ihren Airbus A220. Darum flottet sie die Boeing 737 schneller aus als geplant.

aeroTELEGRAPH

Boeing 737 von Air Baltic: Ab Herbst ist dieses Bild Vergangenheit.

In Lettland hat man sich in den Airbus A220 verliebt. Im Rennen zur Ablösung der Boeing 737 waren bei Air Baltic vor drei Jahren der Airbus A319 Neo, die Boeing 737 Max und die Bombardier C-Series CS300. «Die Entscheidung war einfach. Die drei Modelle sind alle gut, aber die C-Series ist fünf Tonnen leichter. Zudem war der Preis attraktiv», erklärte Geschäftsführer Martin Gauss damals aeroTELEGRAPH.

Im Sommer 2018 bestellte Air Baltic zu den bereits georderten 20 Exemplaren 30 weitere hinzu und sicherte sich eine Option auf nochmals 30 Stück. Damit war klar: Die lettische Nationalairline setzt künftig auf eine Einheitsflotte. «Der Airbus A220 hat unsere Erwartungen übertroffen», erklärt Gauss in einer Pressemitteilung. Das gelte für Verbrauch, Leistung und Komfort. Darum beschleunigt er nun auch die Ausflottung der letzten acht Boeing 737.

22 A220 bis Ende 2019

Schon im Herbst 2019 soll das letzte Exemplar der 737 den Flugzeugpark verlassen haben – ein Jahr früher als geplant. Aktuell besitzt Air Baltic noch sechs Boeing 737-300 und zwei 737-500. Zudem hat sie bereits 14 A220 übernommen, acht weitere stoßen bis Ende des Jahres zur Flotte. Daneben besitzt sie noch zwölf Bombardier Dash 8, die ebenfalls ausgeflottet werden.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.