Letzte Aktualisierung: um 8:20 Uhr

Ab Mitte Mai

Aeroflot stoppt Flüge auf die Seychellen

Erst gab es kein Essen, bald gibt es gar keine Flüge mehr. Die russische Nationalairline stellt Flüge zum Urlaubsziel im Indischen Ozean ein.

Dass etwas nicht stimmt, war schon klar. Mitte April gab Aeroflot bekannt, dass auf den Flügen, die auf den Seychellen starten, kein Essen mehr geladen werden kann. Daher musste die russische Nationalairline das Essensangebot auf den Flügen anpassen. Auch in der Business Class gab es in der Folge nur Lunchboxen statt ganzer Mahlzeiten.

Jetzt stellt die Fluggesellschaft die Flüge zum Inselstaat im Indischen Ozean ganz ein, berichtet das Portal Aero Routes. Ab dem 18. Mai fallen die Flüge bis mindestens zum 26. Oktober aus, und somit bis Ende des Sommerflugplans. Was danach passiert, ist unklar.

Sanktionen als Grund?

Unklar sind auch die Hintergründe. Als es um die Einschränkung des Essensangebots ging, empfahl die Airline ihren Angestellten, die «erzwungenen Ernährungseinschränkungen» gegenüber den Fluggästen mit den «Sanktionen feindseliger Länder gegen Russland» zu begründen. Diese würden Finanztransaktionen mit anderen Geschäftspartnern erschweren, die ein Risiko befürchteten.