Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Dassault

Ab Anfang 2021 soll die Falcon 6X fliegen

Nach dem Scheitern der Falcon 5X braucht Dassault eine Erfolgsgeschichte. Die Entwicklung der 6X kommt nun gut voran.

Die Covid-19-Pandemie sorgt in der Luftfahrt derzeit für viele Planänderungen und Terminverschiebungen. Nicht so allerdings bei der Entwicklung der Falcon 6X. Hersteller Dassault Aviation hält an seinem Ziel fest, den neuen Businessjet Anfang 2021 erstmals abheben zu lassen. Auch die Indienststellung ist weiterhin für 2022 geplant.

Das erste von drei Vorserienflugzeugen, die an den den Zertifizierungsflügen teilnehmen werden, ist schon mit Triebwerken ausgestattet und hat mit Tests am Boden begonnen. Beim zweiten Flieger werden die Flügel am Rumpf verbaut und der dritte befindet sich in der frühen Phase der Endmontage. Jet Nummer drei wird zudem eine komplette Innenausstattung erhalten.

Triebwerke von Pratt & Whitney statt Safran

Die Bodentests der Elektrik-, Hydraulik- und Treibstoffsysteme sind bereits abgeschlossen. Aktuell wird unter anderem die Flugsteuerung getestet. Dassault erklärt, auch das Triebwerksprogramm bei Pratt & Whitney Canada sei voll auf Kurs. Anfang des Jahres sei eine Flugerprobungskampagne des Triebwerks PW812D an einer Boeing 747 abgeschlossen worden. Für den Sommer seien nun weitere Flugtests für den Antrieb geplant.

Der französische Flugzeugbauer hatte im Dezember 2017 die Entwicklung der Falcon 5X eingestellt und dies mit etlichen Verzögerungen beim Triebwerkshersteller Safran begründet. Keine drei Monate später präsentierte Dassault als Ersatz Pläne für die Falcon 6X – mit Triebwerken von Pratt & Whitney. Die 6X wird bis zu 16 Passagieren Platz bieten und eine Reichweite von maximal 5500 Seemeilen oder 10.186 Kilometern haben.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen vom Bau der Dassault Falcon 5X.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.