Letzte Aktualisierung: um 23:18 Uhr
Partner von  

1Time schwer angeschlagen

Drückende Schulden: Die südafrikanische Billigairline musste sich unter Gläubigerschutz begeben. Nun wird das Netz gestutzt.

1Time

Flugzeug von 1Time: Hohe Verluste.

Der Zwischenfall passte zur Woche. Am Montag (20. August) musste Flug T6 648 von Kapstadt nach Durban notlanden, nachdem ein Motor der MD82 ausgefallen war. Das an sich harmlose Ereignis machte in Südafrika aber Schlagzeilen, da dieselbe Maschine vor wenigen Wochen aus demselben Grund bereits einmal notlanden musste. Die Airline konnte lange beruhigen, es habe nie Gefahr bestanden – für ihr Image war der Vorfall schlecht. Wenige Tage später sorgte 1Time bereits wieder für Schlagzeilen. Die Fluggesellschaft rettete sich in den Gläubigerschutz, da sie unter einem Schuldenberg von 320 Millionen Rand (rund 30 Millionen Euro/36 Millionen Franken) zusammenzubrechen droht.

Das Management macht sich trotz der kurzfristigen Schulden noch immer einige Hoffnung, das Unternehmen wieder gesunden zu können. Man sehe «angemessene Chancen» für eine Rettung, erklärte es am Dienstag (21. August) in einer Medienmitteilung. Man werde nun Zeit haben, einen Sanierungsvorschlag auszuarbeiten. Dieser beinhaltet sicherlich eine Schrumpfung. Der Plan sehe eine «Fokussierung auf die profitabelsten Strecken vor», so das Management. Eine Destination steht dabei offenbar bereits als Streichungskandidat fest. 1Time werde nicht mehr von Johannesburg nach Mombasa fliegen, meldet das Tourismusfachportal ETN News.

Destinationen in vier Ländern

1Time wurde 2003 gegründet. Heute fliegt die Billigfluggesellschaft mit einer Flotte von zehn MD82, MD83 und MD87 neun Destinationen in Südafrika, Kenia, Sambia und Tansania an. Erst kürzlich gab das Unternehmen bekannt, in Simbabwe einen Billigflieger zu gründen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.