Letzte Aktualisierung: um 18:06 Uhr
Partner von  

Langstreckenflieger

Wie viele Airbus A350 bekommt Lufthansa noch?

Lufthansas A350-Order beinhaltet bei einigen Jets Rückzugsrechte. Bei zweien machte der Konzern davon Gebrauch.

Lufthansa/Alex Tino Friedel

Airbus A350 von Lufthansa: 15 sind bereits eingeflottet.

Im Auftragsbuch von Airbus stehen seit Januar nur noch 43 bestellte A350-900 für Lufthansa. Zuvor waren es 45 gewesen. Das sorgt für Verwirrung. Was wie eine Stornierung von zwei fest bestellten Jets aussehe, sei aber gar keine, sagt ein Sprecher der Fluglinie auf Anfrage von aeroTELEGRAPH.

Fünf der Orders seien «reconfirmable» gewesen, erklärt er weiter, also rückbestätigbar. Bei dieser Form des Auftrages kann der Kunde innerhalb eines festgelegten Zeitraums von der Bestellung zurücktreten. Das hat Lufthansa bei zwei Flugzeugen getan.

Noch 25 bis 28 Airbus A350

Die Bestellung von Lufthansa war in zwei Schritten erfolgt: Im Jahr 2013 orderte die Airline 25 Airbus A350-900. Davon waren allerdings fünf rückbestätigbar. 2019 bestellte die Fluglinie dann 20 weitere A350-900 und verzichtete in diesem Zuge auf die beiden Flieger, die nun im Januar aus Airbus-Orderbuch verschwunden sind.

Das bedeutet, dass von den 43 A350-900 für Lufthansa, die jetzt noch im Orderbuch von Airbus stehen, 40 feste Bestellungen sind und drei rückbestätigbar. 15 der Airbus A350-900 hat Lufthansa bereits eingeflottet. Somit erwartet die Fluggesellschaft nun doch zwischen 25 und 28 der Flugzeuge.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.