Letzte Aktualisierung: 14:05 Uhr

Kollision beim Start

Vorsicht vor Kuhschlag!

Vogelschlag ist fast schon ein Standardvorfall. Piloten in Afrika mussten nun mit der Kollision mit einem weitaus größeren Tier umgehen.

Sudan Defence Force

So viel ist klar: Beim Start am Flughafen Kuajok im Südsudan wurde eine Antonov An-26 beschädigt. Die Ursache dafür ist ungewöhnlich. Beim Start wurde offenbar ein Teil des Fahrwerks beschädigt, als die Antonov mit einer sich auf der Startpiste befindlichen Kuh kollidierte. Bei der Landung knickte deshalb das Fahrwerk ein und es kam zu einer Bruchlandung.

Das Frachtflugzeug war im Auftrag von Ultimate Air mit seiner fünfköpfigen Besatzung unterwegs und hätte medizinische Grundausstattung in die Stadt Wau im Nordwesten der südsudanesischen Hauptstadt Juba transportieren sollen. Aufnahmen der beschädigten Maschinen zeigten, wie der Kuhschlag nebst dem Fahrwerk auch die Fahrwerkumfassung beschädigte.

Tier-Zwischenfälle sind keine Seltenheit

Der Vorfall in Kujak ist nicht der erste Schadensfall, welcher auf tierische Einwirkung zurückzuführen ist: Der Flughafen der thailändischen Kapitale Bangkok musste sich beispielsweise mit streunenden Hunden auf der Piste auseinandersetzen. Der Wiley Post–Will Rogers Memorial Airpor in Alaska, der nördlichste Flughafen der Vereinigten Staaten, muss sich mit Störungen durch ruhende Robben befassen.

In der brasilianischen Stadt Coari im nordwestlichen Bundesstaat Amazonas kollidierte vor einigen Jahren eine Propellermaschine vom Typ ATR 42-500 mit einem Flachlandtapir.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.