Letzte Aktualisierung: 10:11 Uhr

Brasilien

Flugzeug kollidiert mit Tapir

Eine Maschine der brasilianischen Regionalairline Total stieß beim Start mit einem Tier zusammen und wurde beschädigt. Es kam zur Notladung.

Corpo de Bombeiros de Manaus

Die ATR 42-500 von Total Linhas Aéreas: Notlandung in Manaus.

Es passierte am Freitagabend (30. Mai) in der Stadt Coari im nordwestbrasilianischen Bundesstaat Amazonas. Die ATR 42-500 mit 49 Insassen an Bord hatte eben am lokalen Aeroporto de Porto Urucu den Start eingeleitet und beschleunigt, als es plötzlich knallte. Die Turbopropmaschine der Regionalfluglinie Total Linhas Aéreas war offenbar auf der Piste mit einem herumlaufenden Flachlandtapir kollidiert. Dennoch konnte die ATR abheben.

Die Tapire leben im Gebiet wild. Sie sind rund 80 bis 110 Zentimeter hoch und wiegen zwischen 150 und 250 Kilogramm. Kein Wunder, wurde das Fahrwerk des Flugzeuges arg beschädigt. Die Piloten meldeten den Fluglotsen darum ein Problem mit dem Fahrwerk und verlangten eine Notlandung am Ziel Manaus.

Flughafen Manaus gesperrt

In Manaus standen die Rettungskräfte bereit. Bei der Landung ist dann aber nichts passiert. Alle Passagiere konnten ohne Probleme aussteigen. Der Flughafen musste aber für ein paar Stunden gesperrt werden. Rund zwanzig Flüge fielen aus.

Zusammenstöße mit wilden Tieren sind in abgelegenen Flughäfen gar nicht so selten. So wurden auf den Galapagos-Inseln immer wieder geschützte Leguane durch den Flugbetrieb getötet. Deshalb wurde ein Programm geschaffen, um die Piloten zu sensibilisieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.