Letzte Aktualisierung: um 0:52 Uhr
Partner von  

Tochter von Volga-Dnepr

Air Bridge Cargo holt brandneue Boeing 777 F aus der Wüste

Gleich nach der Auslieferung im August hat die russische Frachtairline ihre einzige Boeing 777F in Dubai stillgelegt. Der fabrikneue Frachter trat nun seinen Dienst an.

Volga Dnepr

Boeing 777 von Air Bridge Cargo: Größter zweistrahliger Frachter der Welt.

Ihr Erstflug führte auf den Parkplatz. Ende August übernahm Air Bridge Cargo erstmals eine Boeing 777 F. Die angeschlagene Tochter der russischen Frachtgruppe Volga-Dnepr flog den Jet direkt nach Dubai, wo der Jet bis Anfang Dezember parkte.

Seit Mittwoch (16. Dezember) steht die Boeing 777 F im Dienst bei Air Bridge Cargo. Der Frachter ist in Moskau stationiert. Von Russlands Hauptstadt führten erste Flüge nach Incheon in Südkorea sowie nach Frankfurt. Die Boeing mit dem Kennzeichen VQ-BAO ist bisher das einzige bestellte Exemplar von Air Bridge Cargo.

Volga Dnepr fehlen acht Antonov An-124

Erst kürzlich habe der Typ eine Zulassung der russischen Luftfahrtbehörde erhalten, schreibt die Airline in einer Mitteilung. Bereits im August wurde beschlossen, die Boeing 777F wieder auszumotten. Zuvor war im Frühjahr um die Auslieferung ein Streit zwischen Boeing und Volga-Dnepr entbrannt. Wie es mit den Auslieferungen weiterer Boeing 777 F an die Volga-Dnepr-Gruppe weitergeht, ist unklar – einst plante der Konzern die Einflottung von 29 Exemplaren.

Die nachträgliche Einflottung der bisher einzigen Boeing 777F kommt zu einem gelegenen Zeitpunkt. Im November brachen der Volga-Dnepr-Gruppe erhebliche Kapazitäten weg: Nach der Notlandung einer Antonov An-124 wegen Triebwerksschaden muss die Mutterairline alle acht An-124 am Boden lassen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.