Letzte Aktualisierung: um 15:42 Uhr
Partner von  

Unfall in Sibirien

An-124 bricht Flug nach Wien ab und überschießt Piste

Eine Antonov An-124 von Volga-Dnepr musste mit einem Triebwerksschaden ihren Flug nach Wien abbrechen. Bei der Landung wurde der Flieger beschädigt.

Mit

Am Mittwoch flog sie von Kasan nach Seoul, am Donnerstag von Seoul nach Novosibirsk und am Freitag (13. November) sollte die Antonov An-124 mit dem Kennzeichen RA-82042 von Novosibirsk nach Wien fliegen. Um 12:08 Uhr Ortszeit hob das 31 Jahre alte Frachtflugzeug von Betreiber Volga-Dnepr vom Flughafen Novosibirsk-Tolmachevo ab.

Doch der vierstrahlige Flieger machte direkt wieder kehrt, landete um 12:10 Uhr und überschoss dabei die Landebahn, wie die westsibirische Untersuchungsbehörde berichtet. Laut dem auf Flugunfälle spezialisierten Portal Aviation Herald rollte das Flugzeug rund 200 Meter über das Pistenende hinaus. Doch was war passiert?

Triebwerk beschädigt

Offenbar gingen direkt nach dem Start Transpondersignal und Funkverbindung verloren. Außerdem scheint mindestens eines der vier Triebwerke der An-124 beschädigt gewesen zu sein – auf Videos des Vorfalles ist Rauch zu erkennen. Nach der Landung aufgenommene Fotos zeigen ein zerfetztes Triebwerk auf der linken Seite, abgesplitterte Teile und Schäden im angrenzenden Rumpfbereich.

Bilder, die ein russischer TV-Sender veröffentlichte, zeigen, dass mindestens ein Triebwerksteil die Decke einer nahen Werkshalle durchschlug. Beim Überschießen der Landebahn wurde das Flugzeug weiter beschädigt. So knickte etwa das Fahrwerk ein.

Unterwegs mit Autoersatzteilen

An Bord der Antonov An-124 waren 14 Crew-Mitglieder. Alle wurden laut Volga-Dnepr untersucht, sind aber unverletzt. Der Betreiber nennt als Grund für den Zwischenfall «technische Probleme», geht aber nicht auf Details sein. «Das Flugzeug befand sich mit 84 Tonnen Autoersatzteilen auf einem Charterflug von Seoul nach Wien mit einem technischen Zwischenstopp in Novosibirsk», so die Frachtairline.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Fotos und Videos der verunfallten Antonov An-124.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.