Letzte Aktualisierung: um 0:13 Uhr
Partner von  

Happige Vorwürfe

Venezuela sperrt Tap für 90 Tage aus

Die Regierung in Caracas wirft der portugiesischen Nationalairline diverse Delikte vor. Deshalb darf Tap für 90 Tage nicht mehr ins Land fliegen.

Venezuela: Aktuell für Tap tabu.

Juan Guaidó reiste drei Wochen lang durch Nordamerika und Europa, bevor er am 12. Februar nach Caracas zurückkehrte. Der Präsident der Nationalversammlung Venezuelas und von 54 Staaten anerkannte interimistische Staatspräsident, flog mit einer Maschine von Tap zurück in seine Heimat. Das bekommt die portugiesische Nationalairline jetzt zu spüren.

Das Regime von Nicolás Maduro, das sich nur mit Wahlbetrug halten kann und Guaidó als Staatsfeind und Verräter betrachtet, untersagt Tap für 90 Tage Flüge ins Land. Dies teilte Transportminister Hipólito Abreu am Montag (17. Februar) mit. «Aufgrund der schwerwiegenden Unregelmäßigkeiten auf Flug TP173 und in Übereinstimmung mit den nationalen Vorschriften für die Zivilluftfahrt wird der Flugbetrieb der Fluggesellschaft Tap auf unserem Territorium für 90 Tage ausgesetzt», schreibt er bei Twitter. Das sei eine «Vorsichtsmaßnahme zum Schutz der Betriebssicherheit Venezuelas».

«Alle rechtlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllt»

Die Regierung Venezuelas wirft Tap vor, die Identität von Guaidó auf dem Flug verschleiert zu haben. Zudem habe dessen mitreisender Onkel Juan Márquez «verbotene Materialien und Substanzen explosiver Natur» mit sich geführt. Die portugiesische Fluggesellschaft erklärt, man habe «alle rechtlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllt».

Tap ist eine der wenigen Fluggesellschaften, die überhaupt noch nach Venezuela fliegen. Neben den Portugiesen steuern Air Europa, Air France, Iberia, Plus Ultra und Turkish Airlines sowie die venezolanische Estelar Caracas aus Europa an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.