Letzte Aktualisierung: um 22:41 Uhr

China

Tupolev Tu-204 bricht nach Brand in zwei Teile

Kurz vor dem Start in Hangzhou brach an Bord einer Tupolev Tu-204 von Aviastar-Tu ein Feuer aus. Die Maschine der Frachtairline Aviastar-Tu brannte komplett aus.

Twitter/@FATIII Aviation

Der auseindergebroche Rumpf der Tupolev Tu-204 in Hangzhou: Nichts mehr zu retten.

Die Tupolev Tu-204 von Aviastar-Tu war am frühen Samstagmorgen (8. Januar) bereit zum Start Richtung Novosibirsk. Der Schlepper hatte sie am Flughafen Hangzhou vom Standplatz weggeschoben und sie begann zu rollen. Da brach im Cockpit – andere Quellen sprechen vom Frachtraum als Quelle – der Maschine mit dem Kennzeichen RA-64032 ein Brand aus. Schnell griff das Feuer auf das Dach über.

An Bord der Tu-204 der russischen Frachtairline befanden sich drei Piloten, zwei Techniker und drei Flugbegleiter. Sie konnten ohne Verletzungen gerettet werden. Offenbar hatte das Cargoflugzeug 20 Tonnen Fracht geladen, welcher Art ist nicht bekannt. Das Flugzeug trägt jedoch die Farben von Cainiao Smart Logistics Network, einer Tochter der Online-Handelsplattform Alibaba. Es dürfte auch für sie unterwegs gewesen sein.

Brand gelöscht, dennoch Totalschaden

Die Feuerwehr des chinesischen Flughafens konnte den Brand löschen. Doch gemäß lokalen Berichten brach der Rumpf der Tu-204 von Aviastar-Tu aufgrund der großen Schäden auseinander. Die örtlichen Behörden untersuchen derzeit die Ursache des Brandes.

Aviastar-Tu wurde 2004 gegründet. Zuerst war die Charterfluggesellschaft auch mit Fluggästen unterwegs – vor allem Richtung Südtürkei. Doch seit 2010 darf sie nach diversen aufgedeckten Sicherheitsmängeln auf Anweisung der russichen Luftfahrtbehörde Rosaviatsia nur noch Fracht befördern.

Tochter einer Flugzeugbaufabrik

Gemäß dem Luftfahrtdatenportal CH Aviation betreibt sie aktuell eine Flotte von sechs Boeing 757 und vier Tupolev Tu-204. Aviastar-Tu ist eine Tochter der Flugzeugbaufabrik Aviastar-SP, der Antonov An-124 Ruslan, Ilyushin Il-76 und die gesamte Tupolev-Tu-204-Familie herstellte.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.