Letzte Aktualisierung: 17:31 Uhr

Neue Marke Atlas Global

Atlasjet zeigt globale Ambitionen

Die Türkei ist Atlasjet längst nicht mehr groß genug. Die türkische Fluggesellschaft will mit mehr Flugzeugen in neue Märkte expandieren. Darum ändert sie nun den Namen.

Atlas Global

Neues Erscheinungsbild von Atlas Global: Der Name soll Programm sein.

Murat Ersoy ist stolz auf das Erreichte. «Wir begannen mit zwei Flugzeugen und betreiben heute eine Flotte von 22 Maschinen», sagt der Präsident der türkischen Fluggesellschaft Atlasjet. Man habe nun auch die Vorbereitungen abgeschlossen, um noch weiter zu wachsen. Ersoy plant den Flugzeugpark um bis zu 50 Jets auszubauen und neue Ziele im In- und Ausland ins Streckennetz aufzunehmen.

2001 als Ferienflieger von der deutsch-türkischen Öger-Gruppe gegründet, ist das Unternehmen inzwischen in Besitz des Reisekonzerns ETS Group. Seit 2004 bietet es auch Linienflüge an. Derzeit fliegt Atlasjet 22 regionale Destinationen in 11 Ländern an. Doch nun will Ersoy neue Ziele erschließen. «Wir haben verschiedene Regionen der Welt auf dem Radar», sagt er. Um die neuen Ambitionen auch zu unterstreichen, ändert Atlasjet per 1. April den Namen. Neu heißt das Unternehmen Atlas Global.

Atlas Global vor Order bei Airbus und Bombardier

Vergangenen Oktober kündigte Atlas Global eine Bestellung von bis zu 50 neuen Fliegern an. Später wurde bekannt, dass dabei die Wahl auf Airbus gefallen ist. Mindestens 30 Airbus A321 wolle die Fluglinie bestellen, hieß es. Konkretisiert und finalisiert wurde die Order bislang aber noch nicht. Bereits 2011 hatte Atlas Global eine Absichtserklärung für 10 Bombardier C-Series CS300 plus 5 Optionen unterzeichnet. Auch die wurde bislang noch nicht in feste Bestellungen umgewandelt.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.