Letzte Aktualisierung: um 19:25 Uhr

Nach Start in Maastricht

Triebwerksteile einer Boeing 747 verletzen Dorfbewohner

Bei einem Fracht-Jumbo von Longtail Aviation explodierte kurz nach dem Start im niederländischen Maastricht ein Triebwerk. Es kam zu Schäden am Boden, zwei Personen wurden leicht verletzt.

Longtail Aviation

Boeing 747-400 F von Longtail Aviation: Der einzige Frachter in der Flotte der Airline.

Eigentlich hatten die Einwohner von Meersen ziemliches Glück im Unglück. Denn wenn man die Metallteile sieht, die im niederländischen Dorf Autos und Häuser zerstört haben, dann ist es ein kleines Wunder, dass nur zwei Personen leicht verletzt wurden. Die Metallteile, die zu Boden fielen, stammen vom Triebwerk einer Boeing 747 der Charterairline Longtail Aviation aus den Bermudas.

Kurz nach dem Start am Samstag (20. Februar) kam es beim Flugzeug mit der Registrierung VQ-BWT offenbar zu einem so genannten uncontained engine failure – einem Triebwerksversagen, bei dem Teile abgesprengt werden. Die Crew sandte den Notruf Pan Pan ab, und teilte mit, dass das Triebwerk Nummer 1 auf der linken Seite ausgefallen sei.

Verletzte am Boden

Die Boeing 747 von Longtail landete schließlich sicher im belgischen Lüttich. Die Crew wurde nicht verletzt, doch am Boden erlitt eine ältere Dame laut der Maastrichter Polizei Kopfverletzungen durch Trümmerteile. Ein kleines Kind soll sich laut lokalen Medien verbrannt haben, nachdem es ein am Boden liegendes Teil angefasst hatte.

Das Ausmaß der Sachschäden in Meersen steht noch nicht fest. Auf Bildern ist zu sehen, dass Teile senkrecht in einer Motorhaube eines Autos stecken.

Die Boeing 747 ist erst kürzlich zur Flotte von Longtail Aviation hinzugestoßen. Die Airline ist die einzige auf den Bermudas registrierte Fluggesellschaft. Neben drei Privatjets und zwei Propellerfliegern war das größte Flugzeug eine Boeing 737BBJ, die auf dem Kurz- und Mittelstreckenflieger 737-700 basiert.

Flieger erst seit Juni 2020 in der Flotte

Erst im vergangenen Sommer erhielt Longtail Aviation überhaupt die Genehmigung, eine Boeing 747 einzuflotten. Die Fluglinie wollte damit die Covid-Krise ausnutzen und von der gesteigerten Nachfrage nach Frachtflügen profitieren. Der Flieger ist bald 30 Jahre alt. Von Maastricht hätte er eigentlich nach New York fliegen sollen.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>