Letzte Aktualisierung: um 17:23 Uhr

Deutschland

Testpflicht für Passagiere dürfte Nachfrage bremsen

Deutschland führt eine Testpflicht für nach Hause fliegende Passagiere ein. Das dürfte die Nachfrage nach Reisen wieder bremsen, wie das Beispiel der Schweiz zeigt.

United Nations Covid-19 Response/Unsplash

Coronatest: Wirksam, aber kostspielig.

Drastische Maßnahmen prüfte die deutsche Regierung. Sie überlegte sich zwischenzeitlich gar, Auslandsurlaub zu verbieten. So wollte sie verhindern, dass nach der Rückkehr aus dem Ausland die Zahl der Corona-Infektionen noch stärker ansteigt. Vorerst wird aber eine harmlosere Maßnahme eingeführt. Wie deutsche Medien berichten, müssen zurück nach Deutschland fliegende Reisende ab Sonntag (28. März)* einen negativen PCR- oder Antigentest vorlegen.

Das heißt: Auslandsurlaub bleibt möglich, wird aber auch teurer. Denn wie Bild schreibt, müssen Reisende die Kosten für die Coronatests genauso selber tragen wie für eine mögliche Quarantäne am Abflugort. Die Fluggesellschaften sind aber dafür verantwortlich, dass es an den Abflugsorten auch ein Testangebot gibt.

PCR-Test kostet in Mallorca 70 Euro

Grundsätzlich begrüßt die Branche diese Lösung. Denn so bleibt Urlaub möglich, während er durch strikte Quarantäneregelungen quasi verhindert wurde. Dennoch könnte auch die neue Lösung die Nachfrage beeinflussen. Denn PCR-Tests kosten beispielsweise am Flughafen von Palma 70 Euro, Antigentests 30 Euro, wie die Mallorca Zeitung schreibt. Für eine vierköpfige Familie kommen also nochmals mindestens 120 Euro hinzu, nachdem sie bereits vor dem Abflug für PCR-Tests bezahlen musste.

Was das bedeuten kann, zeigt das Beispiel der Schweiz. Das Land hat am 8. Februar eine Testpflicht für Einreisen mit dem Flugzeug eingeführt. «Das hat zu einem empfindlichen Nachfragerückgang geführt», erklärt eine Sprecherin von Swiss. Als Folge habe man den Flugbetrieb in Genf temporär auf ein absolutes Minimum reduziert. Auch das Flugprogramm von und nach Zürich sei angepasst worden.

* In ersten Berichten war von einer Testpflicht ab 26. März die Rede, inzwischen ab 28. März. Deshalb haben wir den Text angepasst.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.