Letzte Aktualisierung: um 13:11 Uhr

Boeing-Modell

Sun-Express-Passagiere fliegen ab 2022 mit der 737 Max

Der Ferienflieger hat mehr als 40 Boeing 737 Max bestellt. Die Fluggäste von Sun Express werden kommendes Jahr erstmals in den wiederzugelassenen Flieger steigen.

Boeing

Visualisierung von Sun Express› Boeing 737 Max: Ankunft zum Jahresende.

Nächste Woche wird die europäische Luftfahrtbehörde Easa die Boeing 737 Max wieder zulassen. Dann «spricht für uns nichts mehr gegen die Max», sagt eine Sprecherin von Sun Express. Zwar muss auch die türkische Luftfahrtbehörde DGCA noch grünes Licht gegeben. Doch der gemeinsame Ferienflieger von Turkish Airlines und Lufthansa erwartet das erste Exemplar der Boeing 737 Max sowieso erst Ende 2021.

«Mit unseren Passagieren an Bord hebt die Max dann im Jahr 2022 das erste Mal ab», so die Sprecherin. In Sachen Sicherheit hat die Fluggesellschaft keinerlei Bedenken. «Die Boeing 737 Max wurde von nationalen und internationalen Behörden vermutlich so aufwändig und intensiv geprüft wie kein anderes Modell jemals zuvor», sagt die Sun-Express-Sprecherin.

42 Boeing 737 Max bis 2028/2029

Der Ferienflieger hat 42 Boeing 737 Max bestellt, aufgrund der Corona-Krise aber Lieferungen nach hinten verschoben. «Eigentlich hätten wir 2019, 2020 und 2021 jeweils fünf Boeing 737 Max pro Jahr bekommen sollen», sagte Sun-Express-Chef Max Kownatzki im Dezember im Interview mit aeroTELEGRAPH. Man brauche 2021 aber nicht 15 neue Flugzeuge. «Auch die fünf Lieferungen für 2022 haben wir nach hinten verschoben.»

Insgesamt reiche der Zeitplan für alle 42 bestellten 737 Max bis 2028/29, so Kownatzki. Ob diese Flieger andere Flugzeuge ersetzen oder die Flotte vergrößern, ist noch nicht entschieden. «Wir halten uns beide Optionen offen», sagte der Airline-Chef.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.