Letzte Aktualisierung: um 15:42 Uhr
Partner von  

Eurowings und Lufthansa

Streikwoche bei der Lufthansa-Gruppe

Die kommenden Tage dürften für die Lufthansa Gruppe ziemlich mühsam werden: Sowohl bei Eurowings als auch bei Lufthansa wird gestreikt.

Der Haussegen bei Lufthansa hängt schief – und das gleich an mehreren Orten. Nachdem am Montagnachmittag (21. November) zunächst die Ankündigung der Gewerkschaft Verdi kam, dass sie das Eurowings-Kabinenpersonal in Hamburg und Düsseldorf am Dienstag zum Streik auffordert, folgte nur kurz danach die nächste Meldung. Die Piloten der Lufthansa sollen laut der Pilotengewerkschaft Cockpit den ganzen Mittwoch streiken – auf der Kurz- und der Langstrecke.

Am Dienstag sollen die Flugbegleiter in Hamburg und Düsseldorf laut Verdi von 5 Uhr morgens bis 20 Uhr abends in den Ausstand treten. Der Grund: Obwohl man mehrere Monate lang verhandelt habe, habe es keine Einigung mit dem Eurowings-Vorstand zu den Tarifbedingungen gegeben. Schon Ende Oktober hatten die Flugbegleiter der Lufthansa-Billigtochter gestreikt. Da waren allerdings alle Standorte von Eurowings und Germanwings betroffen.

Lufthansa-Piloten streiken am Mittwoch

Am Mittwoch folgt für die Lufthansa-Gruppe dann der nächste Stress: In der Zeit von 00:01 Uhr bis 23:59 Uhr ruft die Vereinigung Cockpit die Lufthansa-Piloten zum Streik auf. Betroffen sind laut einer Mitteilung Lang- und Kurzstreckenverbindungen, die in dieser Zeit aus Deutschland abfliegen sollten. Die Gewerkschaft prangert an, dass es über fünfeinhalb Jahre keine Lohnerhöhung gegeben hat. Sie fordert Tariferhöhungen von 22 Prozent über einen Zeitraum von fünf Jahren.

«Die Lufthansa weist seit Jahren sehr gute Zahlen aus. Nach dem Rekordergebnis im vergangenen Geschäftsjahr steuert der Konzern in 2016 erneut auf ein hervorragendes Ergebnis zu», so Vorstandsmitglied Jörg Handwerg. «Dass der Konzernvorstand und der Aufsichtsrat dies genauso sehen, lässt sich an der Grundgehaltserhöhung des Vorstandes von bis zu 30 Prozent und der noch stärkeren Erhöhung der Aufsichtsratsbezüge in den vergangenen Jahren ablesen.»

«Der falsche Weg»

«Der Streikaufruf der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit ist der falsche Weg», so Lufthansa in einer Mitteilung. Mehrfach habe Lufthansa der Vereinigung Cockpit eine Schlichtung angeboten, um den Tarifkonflikt unter Vermittlung eines neutralen Dritten zu lösen. Dies sei von der Gewerkschaft stets abgelehnt worden, so die Airline.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.