Letzte Aktualisierung: um 17:46 Uhr
Partner von  

Indien

Spicejet ordert weitere 100 Boeing 737 Max

Erfolg für Boeing in Indien nach zwei Jahre dauernden Verhandlungen: Die Billigairline Spicejet bestellt weitere 100 Boeing 737 Max. Die Order kann um 50 Exemplare aufgestockt werden.

Boeing

Boeing 737 von Spicejet: Die Inder bleiben Boeing treu.

Der indische Markt ist zwar schwierig. Doch er verspricht riesige Wachstumsraten. Denn mit dem steigenden Wohlstand wird die einst kaum existierende Mittelklasse immer größer. Und sie fliegt lieber durch das riesige Land, als die vollgestopften und langsamen Züge zu nehmen. Darauf wetten viele Fluggesellschaften – auch Spicejet.

Die 2005 gegründete Billigairline hat sich ganz dem Wachstum verschrieben. 32 Boeing 737 NG besitzt sie heute. 55 Exemplare des neuen Modells 737 Max hat Spicejet bereits bestellt. Doch damit ist der Hunger offensichtlich noch nicht gestillt. Wie Boeing am Freitag (12. Januar) bekannt gegeben hat, ordert Spicejet weitere 100 737 Max 8. Zudem sicherte sich die Fluglinie Kaufrechte für bis zu 50 weitere Exemplaren.

Auch A320 Neo wurde geprüft

Zur Auswahl stand bei Spicejet neben der Boeing 737 Max auch der Airbus A320 Neo. Zwei Jahre lang wurde verhandelt. Doch die Inder blieben dem amerikanischen Hersteller treu. «Die 737 mit ihrer hohen Zuverlässigkeit, ihren tiefen Kosten und ihrem Komfort war das Rückgrat unserer Flotte seit wir begonnen haben», erklärt Geschäftsführer Ajay Singh. 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.