Letzte Aktualisierung: 1:00 Uhr

Skymarks grüner Luxus

Japans Billigflieger Skymark setzt auf Luxus. Die neuen Airbus A330 werden ausschließlich mit Premium-Economy-Sitzen bestuhlt.

Skymark

Ganz in grün: Die neue Premium Economy soll Geschäftsreisende ansprechen.

Die Green-Car-Sitze in japanischen Zügen sind legendär. Und sie sind komfortabel. Kein Wunder also, dass der japanische Billigflieger Skymark bei seiner Premium Economy ganz auf grüne Sitze setzt. Sieben neue Airbus A330-300 lässt er nun mit Sitzen mit einer Breite von 56 Zentimetern bestuhlen. Auch sie sind grün.

Die breiteren Sitze machen sich in der Kabinengestaltung bemerkbar. Statt der üblichen 2-4-2-Economy-Bestuhlung im A330 gibt es eine 2-3-2-Anordnung. Jeder Sitz verfügt über integrierte Beinstützen. Zwar wird es kein Inflight-Entertainment geben, Skymark überlegt aber Wlan anzubieten. Insgesamt bietet der neue Airbus Platz für 271 Passagiere.

Premium als Wettbewerbsvorteil

Die neuen Luxusflieger sollen auf den innerjapanischen Strecken zwischen Tokio und Fukuoka sowie Sapporo eingesetzt werden und insbesondere Geschäftsreisende ansprechen. Der Jungfernflug dürfte im März von Tokio nach Fukuoka gehen, eine der wichtigsten Routen von Skymark.

Die neue Premium-Economy soll Skymark einen klaren Wettbewerbsvorteil bringen. Denn die Platzhirsche All Nippon Airways (ANA) und Japan Airlines (JAL) setzen auf dem Heimmarkt weiterhin auf enge Bestuhlung – trotz einer nur 70-prozentigen Auslastung. Trotzdem muss sich Skymark auch gegen andere Billigflieger verteidigen, die die gleichen Routen deutlich günstiger anbieten. Das neue Konzept könnte also aufgehen: Preislich dürften Skymark mit der neuen Premium Economy zu ANA und JAL aufschließen – und dabei deutlich mehr Komfort bieten.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.