Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Sexuelle Belästigung

Nachts und am Fenster wird häufiger gegrapscht

Vor allem wenn es dunkel ist und auf bestimmten Sitzplätzen, passiert es: Passagiere belästigen andere Mitreisende. Die Fälle nehmen rasant zu.

Passagiere im Schlaf: Immer öfter kommt es zur Belästigung.

Eigentlich könnte man meinen, dass es in Zeiten der Me-too-Debatte immer weniger Fälle von sexueller Belästigung gibt. Doch zumindest an Bord von Flugzeugen entwickeln sich die Zahlen gegenteilig. Wie die amerikanische Bundespolizei FBI laut dem Nachrichtensender CNN mitteilt, nehmen entsprechende Vorfälle in den USA sogar mit «alarmierender Geschwindigkeit» zu.

Zwischen 2014 und 2017 seien Meldungen über sexuelle Belästigungen um 66 Prozent angestiegen. 2017 hat das FBI 63 Ermittlungen eröffnet. 2014 waren es erst 38 gewesen. Die Behörde ist sich aber auch sicher, dass die Dunkelziffer viel höher liegt, weil viele Fälle von Belästigung nicht gemeldet werden. FBI-Agent David Rodski erklärt gegenüber CNN, dass man sich auch nicht erklären könne, wieso die Zahl so ansteigt. Er sei aber «schockiert, dass so viele Fälle nicht direkt gemeldet werden.»

Meist auf Nachtflügen

Die Mehrzahl der Vorfälle ereignet sich laut Rodski auf Nachtflügen – also wenn die Kabine abgedunkelt ist. Die große Mehrheit der Täter seien Männer. Die Opfer Frauen oder alleinreisende Jugendliche. Meist sitzen sie am Fenster oder auf einem Mittelsitz. Sie schlafen und sind mit einer Decke zugedeckt. Das FBI geht denn auch davon aus, dass es sich bei vielen Tätern um Gelegenheitstäter handelt.

Die amerikanische Association of Flight Attendants hat ihre Mitglieder im Jahr 2016 zum Thema befragt. Eine von fünf der befragten rund 2000 Personen gab an, schon einmal mit einem Belästigungsfall zwischen Passagieren zu tun gehabt zu haben. Aber nur in weniger als der Hälfte der Fälle wurden auch die Behörden eingeschaltet.

Kabinenpersonal wird oft belästigt

In einer Befragung desselben Verbands kam heraus, dass auch viel Kabinenpersonal mit sexueller Belästigung zu kämpfen hat. 68 Prozent der mehr als 3000 Befragten geben an, in ihrer Karriere schon einmal von Passagieren oder Passagierinnen sexuell belästigt worden zu sein. 35 Prozent beklagen, dass sie im vergangenen Jahr Opfer einer verbalen sexuellen Belästigung waren – 68 Prozent davon drei Mal oder öfter.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.