Letzte Aktualisierung: um 23:18 Uhr
Partner von  

Neue Airline für Südafrika

Der afrikanische Luftfahrtmarkt ist kein einfacher. Dennoch startet in Südafrika nun eine neue Airline.

Flysafair

Jet von FlySafair: Schon bald in Betrieb.

Eigentlich müsste Dave Andrew wissen, worauf er sich einlässt. Immerhin ist seine Firma Safair schon seit rund fünfzig Jahren in der Luftfahrt tätig. Dass die Branche in Afrika momentan nicht die einfachste ist, sollte er deshalb wissen. Und besonder Südafrika gilt als hartes Pflaster. Letztes Jahr gab die Billigfluggesellschaft 1 Time auf und stellte ihren Betrieb ein.

Dennoch investiert Andrew nun kräftig in eben diesen markt. «Wir haben keinen Zweifel daran, dass wir mit unseren Plänen Erfolg haben werden», erklärte er dem Nachrichtenportals News 24. Andrew gründet in Südafrika daher eine neue Billigairline mit Namen Fly Safair. Noch steht die Erlaubnis der Luftfahrtbehörde aus, doch man ist optimistisch, dass diese bald eintrifft.

«Natürliche Evolution»

Noch im September sollen die Ticketverkäufe beginnen, im letzten Quartal des Jahres soll Fly Safair bereits abheben. Zwei Boeing Boeing 737-400 sollen zunächst bis zu zehnmal am Tag auf der Strecke zwischen Johannesburg und Kapstadt fliegen, heißt es laut dem World Civil Aviation Resource Net.

«Es ist eine ganz natürliche Evolution, dass wir nun selbst in den Markt eintreten», erklärt Andrew. Immerhin fliege Safair schon seit vielen Jahren kommerziell für andere Anbieter. Man lease nicht nur Jets an Fluggesellschaften. Wenn es aus Personalmangel oder anderen Gründen einer Fluglinie nicht möglich ist, einen Flug auszuführen, sprang bisher oft Safair mit unbeschrifteten Fliegern ein und flog im Namen der anderen Airline.

Preise werden sinken

Diese dürften nun zu Recht vor der neuen Konkurrentin zittern. Die Preise würden deutlich tiefer sein als die der Rivalen, kündigt Safair an. Man profitiere auch hier vom bestehenden Geschäft. Auf der Homepage der Airline wird bereits fleißig für den neuen Service geworben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.