Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Zweites Handgepäck kostet

Ryanair macht Gepäckfach kostenpflichtig

Erst gerade hat Ryanair die Regeln für Handgepäck geändert. Nun werden sie schon wieder angepasst. Gratis darf künftig nur noch eine kleine Tasche an Bord, die unter den Vordersitz passt.

Daniel/aeroTELEGRAPH

Ryanair-Flieger: Nur noch mit Priority Boarding dürfen zwei Handgepäckstücke an Bord.

Die erste Änderung gab es vor einem Jahr. Ryanair strich damals das kostenlose zweite Stück Handgepäck. Passagiere dürfen seither nur noch eine kleinere Tasche mit an Bord nehmen, wenn sie nicht Priority Boarding oder die Tarifklasse Plus gebucht haben. Die zweite größere Tasche oder den zweiten kleinen Rollkoffer müssen sie seither am Gate aufgegeben. Kosten tut das nichts.

Nun verschärft Ryanair diese Regeln bereits, wie das Unternehmen am Donnerstag (23. August) bekannt gab. Ab dem 1. November ist das zweite Handgepäckstück nicht mehr gratis. An Bord darf nur noch eine kleine Tasche, die unter den Vordersitz passt. Sie darf nicht größer als 40 x 20 x 25cm sein und maximal 20 Liter Inhalt haben. Wer ein größeres, maximal zehn Kilo schweres Handgepäck in die Gepäckablage legen will (etwa einen kleinen Rollkoffer), muss für 6 bis 8 Euro Priority Boarding buchen. Oder er gibt es für eine Gebühr von 8 bis 10 Euro auf.

Ryanair will daran kein Geld verdienen

Wie schon letztes Mal macht Ryanair Zeitersparnis beim Einsteigen für die neuerliche Anpassung verantwortlich. Durch den Stau vor den Gepäckfächern entstehen Verspätungen. Und diese kosten Billigairlines viel Geld, wenn dadurch der eng getaktete Flugplan durcheinander gerät. Man rechne nicht damit, mit der neuen Regel Geld zu verdienen, so Marketingchef Kenny Jacobs. «60 Prozent unserer Kunden werden die Anpassung nicht spüren», verspricht er weiter.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.