Letzte Aktualisierung: um 18:50 Uhr

Amphibienflugzeug

Russland will sechs neue Beriev Be-200 bauen

Nur 15 der russischen Wasserbomber stehen zur Verfügung. Jetzt will Russland sechs weitere Beriev Be-200 bauen, um ein Feuerlöschgeschwader zu schaffen.

Beriev Aircraft

Beriev Be-200: Russland will neue Exemplare.

Ihren Jungfernflug absolvierte sie 1998. Nur 16 Exemplare der Beriev Be-200 wurden seither gebaut. Ein Exemplar des russichen  Amphibienflugzeuges wurde dieses Jahr bei einem Absturz während eines Einsatzes in der Türkei zerstört. Die aktive Flotte ist deshalb noch einmal geschrumpft.

Das will Sergey Chemezov ändern. Der Chef des staatlich russischen Technologiekonzerns Rostec schlug kürzlich vor, ein spezialisiertes Geschwader mit Beriev Be-200 zu schaffen, um Brände in Russland und im Ausland zu löschen. Viele Länder verfügten nicht über solche Flieger, sondern bäten Russland um Hilfe. «Es gelingt uns nicht immer, zu helfen, weil die Flugzeuge in unserem Land beschäftigt sind», sagte er gemäß der Nachrichtenagentur Ria Novosti.

UAC bereit für Ausweitung der Produktion

Deshalb soll das Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation sechs Beriev Be-200 bestellen, die dann als Geschwader für Löscheinsätze im Ausland zur Verfügung stehen, so Chemezov. Derzeit befinden sich zwei Exemplare in Bau. Die Rostec-Tochter UAC erklärte sich bereits bereit, die Produktion der Wasserbombaer mit 12-Tonnen-Kapazität auszuweiten, um die sechs Be-200 zu bauen, wie sie der Nachrichtenagentur Tass sagte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.