Letzte Aktualisierung: um 17:55 Uhr

Ersatz für Airbus und Boeing

Russland will Produktion der Tupolev Tu-214 schnell hochfahren

An neue Flugzeuge kommen Russlands Airlines nur noch schwer. Daher tut die Regierung alles, um die heimische Produktion anzukurbeln. Bei der Tupolev Tu-214 könnte es schnell gehen.

Präsentiert von
Republik Tatarstan

Tupolev-Produktion in Kasan: Schon bald wieder in Serie?

Wenn russische Fluggesellschaften ihre Flotten erneuern wollen, müssen sie jetzt kreativ werden. Die Sanktionen des Westens als Reaktion auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine verhindern, dass sie neue Flieger bei Airbus oder Boeing kaufen oder sie bei westlichen Leasingfirmen mieten können. Unmöglich ist es freilich nicht.

Gemäß Verkehrsminister Vitaly Savelyev soll sich Russland den Iran als Vorbild nehmen. Das Land sei «ein Beispiel dafür, dass man auch unter Sanktionen nach Lösungen suchen kann», sagte er der Nachrichtenagentur Tass. So habe es immer wieder Flugzeuge auf dem Gebrauchtmarkt erwerben können.

Schnell die Produktion steigern

Doch für ganz neue Flugzeuge wird es schwierig. Daher will Russland nun die heimische Flugzeugproduktion anfeuern. Vergangene Woche erklärte die Regierung, man prüfe neben dem Hochfahren der Produktion von Irkut MS-21 und Superjet 100 auch die Wiederaufnahme beziehungsweise das Hochfahren der Serienproduktion der Mittelstreckenflugzeuge Tu-204 und Tu-214 sowie des Großraumflugzeugs Ilyushin Il-96. Nur wenige Tage später nehmen die Pläne Form an.

Bei einem Besuch des Werks von Tupolev in Kasan stellte der stellvertretende russische Ministerpräsident Yury Borissov in Aussicht, dass man sehr schnell dafür sorgen wolle, die Produktion der Flieger wieder zu starten oder hochzufahren. Bei Tupolev ist man sich sicher, dass es bald losgeht, was die Tu-214 anbelangt: Das Flugzeug wird bereits produziert, man müsse nur seine Kapazität erhöhen und es etwas modifizieren, so Vertreter des Unternehmens zur Wirtschaftszeitung Biznes Online.

Platz für bis zu 210 Fluggäste

Ziel des Besuchs von Borissov sei es, herauszufinden, «wie wir die Produktion der Tupolev Tu-214, die derzeit in kleinen Stückzahlen hergestellt wird, schnell steigern können», so der Politiker. Es gehe darum, die Produktion schrittweise auf mindestens zehn Flieger im Monat zu steigern.

Die Tu-214 ist eine Weiterentwicklung der Tu-204, die ihren Erstflug 1996 absolvierte und in Ulyanovsk hergestellt wird. Die Produktion beider Flieger wurde nie ganz eingestellt. Zuletzt lieferte Tupolev aber im Jahr 2020 nur vier Flugzeuge aus, eins ans russische Innenministerium, zwei an Sky KG Airlines aus Kirgisistan. Die Tu-214 bietet 180 bis 210 Fluggästen Platz. Sie weist eine Reichweite von 4340 Kilometer auf. Tupolev gehört mittlerweile wie auch Ilyushin, Irkut und der Superjet zum Luftfahrtkonsortium UAC, das wiederum zu Rostec gehört.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.