Letzte Aktualisierung: 14:19 Uhr

Convair CV-340

Ein Toter, viele Verletzte bei Oldtimer-Absturz in Pretoria

In Südafrika ist eine Convair CV-340 abgestürzt. Dabei gab es mehrere Schwerverletzte und ein Todesopfer.

Aktualisiert vor 2 Tagen

Twitter/Firstgroup

Das Wrack: noch ist die Absturzursache nicht klar.

Ein historisches Flugzeug ist am Dienstag (10. Juli) in der Nähe des Wonderboom Airport der südafrikanischen Stadt Pretoria abgestürzt. Wie ein Sprecher der Rettungsdienste lokalen Medien zuerst berichtete, gab es mindestens 20 Verletzte. Später wurde bekannt, dass ein Insasse starb, die beiden Piloten der Convair CV-340 wurden schwer verletzt und einem Passagier mussten beide Beine amputiert werden.

Die Bemalung des Wracks ist die historische der niederländischen Charterairline Martinair. Das zeigen Bilder vom Unfallort. Es handelt sich beim abgestürzten Flieger um die Convair CV-340 mit dem Kennzeichen ZS-BRV, die früher von Rovos Air betrieben worden war. Sie sollte in wenigen Tagen zum niederländischen Themenpark Aerodrome überführt werden.

Schon mal im Swissair-Look

Früher einmal sollte die Convair CV-340 an Liebhaber in der Schweiz gehen und hatte schon den Swissair-Look bekommen. Über den Unfallhergang ist noch nichts bekannt. Die Behörden untersuchen den Zwischenfall.

Update folgt

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.