Letzte Aktualisierung: um 19:56 Uhr

Ab Altenrhein

People’s fährt Flugprogramm nach Wien wieder hoch

Nach schwierigen Wochen fährt die österreichische Fluggesellschaft das Geschäft wieder hoch. Im Spätsommer wird People's dann ein neues Ziel in Frankreich ansteuern.

Mit
People's

Die Embraer E170 von People’s: Aus diesem Flugzeug besteht die Flotte.

Die vergangenen Wochen waren für die Branche schwierig. Omikron hat mit all seinen Problemen wie Krankenständen und Quarantänen und der damit verbundenen sinkenden
Nachfrage auch die kleine österreichische Fluglinie People’s hart betroffen.

Airline-Chef Thomas Krutzler bestätigt, dass People’s das Angebot in den vergangenen Wochen auf ein Minimum reduziert hat. Gerade einmal drei wöchentliche Rotationen wurden auf der Hausstrecke zwischen dem Heimatflughafen St.Gallen-Altenrhein in der Schweiz und der österreichischen Hauptstadt Wien zuletzt durchgeführt.

Im Sommerflugplan sechs wöchentliche Rotationen

Nach dem jüngsten Nachfragetief gibt man sich jetzt aber wieder optimistisch, erhöht die Frequenzen und fährt das Angebot langsam wieder hoch. Schon in der kommenden Woche werden jeweils fünf und mit Start des Sommerflugplanes sechs wöchentliche Rotationen angeboten auf der für das Unternehmen so wichtigen Stammstrecke.

«Ich bin überzeugt, dass wir auf der Wien-Strecke wieder nachhaltig erfolgreich sein werden», sagt Krutzler. «Wir richten uns deshalb darauf aus, unser gesamtes Angebot – mit der entsprechend wirtschaftlichen Vorsicht – hochzufahren.»

Shuttlebus in die Schweiz, Spätsommer-Ziel Rennes

Das beinhaltet nicht nur die Aufstockung der Flüge, sondern auch die Wiederaufnahme der regelmäßigen Shuttlebus-Verbindung zwischen der Schweiz und Vorarlberg. In wenigen Wochen werde man außerdem eine neue Buchungsplattform hochschalten, die dem Fluggast ein verbessertes Dienstleistungsangebot biete, kündigt der People’s-Chef an.

Zuversichtlich ist Krutzler auch bezüglich des Sommer-Charterprogramms mit den Partnern Rhomberg Reisen und Highlife Reisen. Die Buchungslage ist laut dem Airline-Chef sehr gut, das geplante Charterprogramm praktisch identisch mit dem des Vorjahres. Neu wird im Spätsommer erstmals die bretonische Stadt Rennes im Direktflug ab Altenrhein angebunden.