Letzte Aktualisierung: 3:58 Uhr
Partner von

Vorfall bei Lot in Peking

Passagiere leihen Geld für Dreamliner-Reparatur

Eine Boeing 787 von Lot hatte in Peking eine Panne. Der Techniker verlangte Barzahlung. Darum musste die Crew der polnischen Nationalairline Passagiere um Geld anpumpen.

Lot

Dreamliner von Lot: Es dauerte eine Weile, bis eine defekte Maschine in Peking abheben konnte.

Zehn Stunden stand die Boeing 787-8 von Lot am 12. November schon am Beijing Capital International Airport. Die geplante Abflugzeit war längst verstrichen. Ein Problem mit der Hydraulik hatte die Maschine lahmgelegt. Die Reparatur war nicht aufwendig, doch es gab ein Problem. Wie ein Sprecher der polnischen Nationalairline gegenüber dem Magazin Newsweek Polska erklärte, wollte der herbeigerufenen Techniker nur Bargeld zur Bezahlung annehmen.

Der Stationsleiter von Lot in Peking war mit Kreditkarte ausgerüstet und bot auch eine Banküberweisung an. Doch die wollte der chinesische Techniker offenbar nicht akzeptieren. Und so bat der Vertreter der Fluggesellschaft vier Passagiere um Hilfe. Er sammelte bei ihnen umgerechnet rund 320 Euro in bar ein. Damit konnte die kleine Reparatur bezahlt werden. Flug LO92 hob in Richtung Warschau ab, wo er mit rund neun Stunden Verspätung ankam.

Schneller als vom Geldautomaten

Am Ziel angekommen, entschuldigte sich ein Kadermann von Lot bei den Kredit gebenden Passagieren. Der Betrag wurde ihnen noch vor Ort zurückerstattet. Zudem erhielten sie Freiflüge. Der Staionsleiter in Peking habe die vier Passagiere gekannt, so die Fluglinie weiter. Dennoch sei das Vorgehen nicht akzeptabel. Der Mitarbeiter wollte mit der Sammelaktion den Abflug beschleunigen. Denn hätte er zuerst zu einem Geldautomaten gehen müssen, hätte das zu einer längeren Verzögerung geführt.

Zuerst hatte Lot die Geldsammelaktion noch in Abrede gestellt. Erst später kam die Fluglinie aufgrund neuer Informationen auf ihre Aussage zurück und bestätigte den Vorfall.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.