Letzte Aktualisierung: um 22:41 Uhr

Honduras

Passagier stürmt Boeing-737-Cockpit und will rausklettern

In Honduras ist während des Einsteigens eines Jets von American Airlines ein Passagier ins Cockpit eingedrungen. Dann erwog der Mann eine Flucht durchs Fenster.

aeroTELEGRAPH

Eine Boeing 737-800 von American Airlines: Zwischenfall mit wütendem Passagier.

Der Flug sollte nach Miami gehen. Doch während des Einsteigens am Flughafen San Pedro Sula in Honduras stürmte auf einmal ein Passagier nach vorne. Dem Mann gelang es, in das Cockpit der Boeing 737-800 von American Airlines einzudringen.

Die Fluggesellschaft bestätigt den Vorfall vom Dienstag (11. Januar). Sie erklärt, der Passagier habe im Cockpit Schaden angerichtet und dann versucht, aus dem Fenster zu klettern. Auf einem bei Twitter veröffentlichten Video ist zu sehen, wie ein Mann sich aus dem Cockpitfenster hängt. Ein Foto zeigt einen beschädigten Schubhebel.

In Handschellen weggerollt

Besatzungsmitglieder griffen ein und schließlich konnte der Mann von der Polizei festgenommen werden. Die honduranische Zeitung La Prensa zeigt Fotos, auf denen zu sehen ist, wie Polizisten den mit Handschellen gefesselten Mann zuerst auf einem Rollstuhl befördern und ihn dann auf die Ladefläche eines Pick-ups setzen.

Warum der Passagier das Cockpit stürmte, ist noch unklar. Andere Reisende wollen laut La Prensa allerdings beobachtet haben, dass er und Mitglieder der Kabinencrew kurz zuvor eine Diskussion über sein Handgepäck hatten. An Bord waren 121 Fluggäste und sechs Crew-Mitglieder. American Airlines nahm die im Cockpit beschädigte Boeing 737 vorerst aus dem Betrieb. Sie setzte einen Ersatzflieger ein, um die Kunden nach Miami zu bringen.

Ersatzflieger kommt zum Einsatz

Zu Vorfällen, bei denen wütende Reisende auch im Flug gegen die Cockpittür klopfen, kommt es ab und an. Dass eine Situation schon vor Abflug eskaliert und es einem Fluggast so gelingt, ins Cockpit einzudringen, ist deutlich seltener. Der Grund für den Wunsch, ins Cockpit zu gelangen, ist dabei gar nicht immer Wut. 2018 wollte ein betrunkener Passagier in Indien beispielsweise dorthin, um sein Smartphone aufzuladen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.